Kurzzeit-Einsatz: Die Schneeräumfahrzeige hatte am Freitag viel zu tun.

Schnee, Tauwetter und ein Sturm

Weilheim-Schongau - Üppige Schneefälle, Tauwetter mit Regen und ein orkanartiger Sturm: So präsentierte sich das Wetter am vergangenen Wochenende im Landkreis.

Waren in der Nacht auf Samstag noch die Schneeräumfahrzeuge im Einsatz, so mussten in der Nacht auf Sonntag diverse Feuerwehren ausrücken, um umgestürzte Bäume von der Straße zu entfernen.

Der „orkanartige Sturm“ erreichte gegen 0.20 Uhr mit 109 km/h seine Spitzengeschwindigkeit, so Stefan Schwarzer vom Observatorium auf dem Hohen Peißenberg. Für diese Jahreszeit seien Stürme dieser Art nichts Ungewöhnliches.

Bereits im Laufe des Samstag hatte einsetzendes Tauwetter die Schneemassen vom Vortag zum Schmelzen gebracht, den Rest erledigte dann der Sturm. Laut Kreisbrandrat Dr. Rüdiger Sobotta waren mehrere Feuerwehren in der Nacht auf Sonntag wegen umgestürzter Bäume im Einsatz - so zum Beispiel auf der Kreisstraße zwischen Eberfing und Antdorf, in Böbing, am Hirschberg, in Penzberg und in Raisting. Die betroffenen Straßen waren meist nur kurzzeitig gesperrt. „Nicht Dramatisches“, so Sobottas Zusammenfassung.

Die Weilheimer Polizei meldet zwei Unfälle, die auf die Schneeglätte vom Freitagabend zurückzuführen sind. In Wessobrunn wurden zwei Menschen leicht verletzt, in Polling kam es lediglich zu Blechschaden.

Acht Unfälle zwischen Freitagabend und Sonntagvormittag meldet die Polizei von der A 95. Dabei wurde niemand verletzt, Gesamtsachschaden: rund 45 000 Euro. jt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Die Pfingstferien werden die Menschen wegen Corona zu Hause verbringen. Bei steigenden Temperaturen dürften die Badeseen in den Fokus der Urlauber geraten. Das …
Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm

Kommentare