Über zwei Jahre Haft nach tödlichem Unfall

Bernried - Der Autofahrer war betrunken und zu schnell. Weil er mit seinem Wagen dann einen Radler tot fuhr, muss ein Bernrieder (62) zwei Jahre und vier Monate in Haft.

Der Unfall, der sich am 31. Oktober vorigen Jahres ereignet hatte, wurde vor dem Amtsgericht in München wieder aufgerollt. Unter Tränen verfolgte die Familie des angeklagten Autofahrers die Verhandlung. Der Mann hatte auf dem Heimweg von einer Feier in Tutzing mit seinem Auto in einer Kurve bei Höhenried einen Radfahrer erfasst. Der 55-Jährige erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Der Bernrieder, der laut Gutachter mindestens 0,86 Promille Alkohol im Blut hatte und zwischen 116 und 148 km/h schnell gefahren war, saß nach dem Unfall in Untersuchungshaft. Er hätte erkennen können und müssen, dass er fahruntüchtig gewesen sei, erklärte die Amtsrichterin. Bei dem Unfall habe "kein Augenblicksversagen" vorgelegen, sondern "ganz massive Pflichtverletzung". Und das werde auch entsprechend geahndet.

Auch interessant

Kommentare