Ja aus Weilheim zum Penzberger Krankenhaus

Weilheim - Der Vorstand des Weilheimer SPD-Ortsvereins zeigt sich solidarisch mit den Penzbergern, die um den Erhalt ihres Krankenhauses kämpfen.

Das elfköpfige Gremium verabschiedete ein Positionspapier zum Thema „Verkauf/Privatisierung des Penzberger Krankenhauses“. Darin heißt es unter anderem: „Dem sozialdemokratischen Grundgedanken der öffentlichen Verantwortung für die Grundfürsorge der Bürger würde eine Schließung oder die Privatisierung der existierenden Krankenhäuser deutlich widersprechen“. Das Papier ging inzwischen allen SPD-Mandatsträgern im Landkreis zu. Gemeinderäten ebenso wie Stadt- und Kreisräten, und auch Landrat Dr. Friedrich Zeller, der das Krankenhaus privatisieren wollte. Dann wäre daraus eine Reha-Klinik geworden. Nach den Protesten aus der Bevölkerung machte er einen Rückzieher.

Der SPD-Ortsverein mit seinen 106 Mitgliedern nach dem in Penzberg der zweitgrößte in Weilheim-Schongau befasst sich schon seit längerem mit dem Thema „Gesundheitsfürsorge“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter kämpft für autistischen Sohn
Maikel (10) aus Schongau geht in die Grundschule Forst. Er ist Autist und braucht eine Schulbegleitung. Doch das Jugendamt hat die Stunden gekürzt. Die Mutter kämpft …
Mutter kämpft für autistischen Sohn
Stallpflicht im Landkreis ist aufgehoben
Landkreis - Darauf haben sicher viele Landwirte - und Tiere - gewartet. Die Stallpflicht wurde am heutigen Tag aufgehoben.
Stallpflicht im Landkreis ist aufgehoben

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare