Willie Tanner aus „Alf“ ist tot - er starb nach langer Krankheit

Willie Tanner aus „Alf“ ist tot - er starb nach langer Krankheit
+
Rücken das Thema „Garten“ in den Blickpunkt: Heike Grosser (r.) und ihre Mitstreiter vom Netzwerk. 

Netzwerk „Gartenwinkel-Pfaffenwinkel“

Vier Aktionstage rund ums Thema „Garten“

21 Gärten gehören zum Netzwerk „Gartenwinkel-Pfaffenwinkel“, sowohl private als auch Lehrgärten, Parkanlagen und Gärtnereien. Ihr Ziel: Gartenkultur erlebbar machen. 

Landkreis – Der erste Aktionstag ist fürSamstag, 25. Mai, von 13 bis 18 Uhr geplant. Unter dem Motto „Sommerauftakt“ werden Veranstaltungen von verschiedenen Netzwerk-Teilnehmern geboten – etwa im Privatgarten „Das Schräge Haus“ in Unterhausen, wo Kräuter-Smoothies zubereitet werden und man erfährt, mit welchen Kräutern aus dem eigenen Garten eine Vinaigrette zum Spargel gelingt. Im Privatgarten „Weberhof“ bei Dettenschwang können der Bauerngarten und die Wassersammelanlage besichtigt werden, es gibt Auskunft zu Obstbaumsorten, und es ist „Honigduft-Schnuppern“ angesagt. Geöffnet sind an diesem Tag zudem die Privatgärten „Freskenhof“ in Obereglfing und „Paradieshof“ bei Forst, der Lehr- und Schaugarten auf dem Wieshof bei Marnbach (Gartenführungen und Bewirtung), die Staudengärtnerei „Spatz und Frank“ bei Oberhausen und die Gärtnerei der Herzogsägmühle. Im Bernrieder Park können Interessierte an einer Führung teilnehmen sowie Tee am Teehaus trinken. Auch der Höhenrieder Park lädt zum Spazierengehen ein.

Nächster Aktionstag unter Motto „Sommertraum“

Der nächste Aktionstag findet dann am Sonntag, 14. Juli, von 13 bis 18 Uhr unter dem Motto „Sommertraum“ statt. Stimmungsvoll wird es am Samstag, 10. August, von 18 bis 22 Uhr beim „Sommerlichen Abendgenuss“ in illuminierten Gärten. Der „Sommerausklang“ ist fürSamstag, 7. September, von 13 bis 18 Uhr vorgesehen. Die Liste der teilnehmenden Gärten wird jeweils im Internet veröffentlicht.

„Unser Netzwerk ist in Oberbayern einzigartig“, freut sich Heike Grosser, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, die mit ihren Mitstreitern Angelika Gräfin von Courten, Barbara Kopf, Elisabeth Doll, Thomas Schweyer und Barbara Jahn das Netzwerk vorstellte. Sie betrachten ihre Gärten als Lebensraum für Mensch und Natur, den sie ökologisch und naturnah bewirtschaften. Als offener Zusammenschluss freuen sie sich über Neuzugänge wie „Das schräge Haus“, den Slowfood-Garten von Ingeborg Bias-Putzier und ihrem Mann Heiner in Unterhausen.

Von Seeshaupt bis Steingaden und von Eglfing bis Dießen

Der Bereich von „Gartenwinkel-Pfaffenwinkel“ erstreckt sich von Seeshaupt bis Steingaden und von Eglfing bis Dießen. „Wir sind jetzt 21, aber es ist durchaus noch Potenzial vorhanden“, sagt Grosser über die angeschlossenen Gärten. „Die unterschiedlichen Größen und Nutzungen machen die Vielfalt unseres Netzwerks aus. Und wir können auch Führungen anbieten, denn einige wurden bereits von der bayerischen Gartenakademie zu Gartengästeführern ausgebildet.“ Auch Hochzeitsfotos sind in den Gärten möglich.

Finanziell ist der Zusammenschluss auf Sponsoren, Wettbewerbe und Leaderförderung angewiesen. Er macht über seine Internetseite, einen Flyer, auf Instagram und Facebook auf sich aufmerksam. „In unseren Gärten hat man nicht nur Gelegenheit, ein paar entspannte, belebende Stunden zu verbringen, ein weiterer Schwerpunkt ist für uns, Gärtnerwissen zu vermitteln“, sagt Grosser. Dabei gehe es auch um den insektenfreundlichen Garten.

Infos gibt es auf der Internetseite des Netzwerks.

Von Bianca R. Heigl

Lesen Sie auch:  „Mit Fleisch und Seele“ für Deutschland: Böbingerin darf zur Metzger-WM.

Das könnte Sie auch interessieren: Mindestlohn für Lehrlinge: Darum sind die Betriebe im Landkreis skeptisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau verlässt Metropolregion - das sind die Gründe
Der Landkreis Weilheim-Schongau tritt aus dem Verein Europäische Metropolregion München aus. Dies beschloss der Kreisausschuss. Die Unzufriedenheit mit Konstrukt ist zu …
Landkreis Weilheim-Schongau verlässt Metropolregion - das sind die Gründe

Kommentare