Zugunglück in Bad Aibling

Krankenhäuser in Alarmbereitschaft 

Landkreis - Das schwere Zugunglück in Bad Aibling hat auch die Krankenhäuser im Landkreis in Alarmbereitschaft versetzt.

In Schongau hatte man sich darauf eingestellt, insgesamt zehn Verletzte aufzunehmen. Diese Betten wurden dann allerdings doch nicht mehr benötigt. 

Nicht benötigt wurde auch das Technische Hilfswerk Weilheim, da ausreichend Kräfte aus Rosenheim und Umgebung vor Ort waren. Wegen der großen Zahl von Opfern mit schweren Verletzungen hatte der Blutspendedienst Bayern zum Spenden aufgerufen. Auf der Facebook-Seite des „Weilheimer Tagblatt“ meldeten sich Menschen, die in München geduldig stundenlang in der Schlange standen, um ihr Blut zu spenden. -td/mg-

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wanderspaß mit  Schönheitsfehler
123 Kilometer Länge, fünf Etappen: Der König-Ludwig-Weg von Berg durch den Pfaffenwinkel bis Füssen ist eine der beliebtesten Wanderstrecken Deutschlands. Doch der …
Wanderspaß mit  Schönheitsfehler
Das Rote Kreuz ist immer mehr gefordert
Die Anforderungen an den Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes werden höher – und zwar auf allen Ebenen. Das zeigt die Bilanz für das Jahr 2017 des …
Das Rote Kreuz ist immer mehr gefordert

Kommentare