Zugunglück in Bad Aibling

Krankenhäuser in Alarmbereitschaft 

Landkreis - Das schwere Zugunglück in Bad Aibling hat auch die Krankenhäuser im Landkreis in Alarmbereitschaft versetzt.

In Schongau hatte man sich darauf eingestellt, insgesamt zehn Verletzte aufzunehmen. Diese Betten wurden dann allerdings doch nicht mehr benötigt. 

Nicht benötigt wurde auch das Technische Hilfswerk Weilheim, da ausreichend Kräfte aus Rosenheim und Umgebung vor Ort waren. Wegen der großen Zahl von Opfern mit schweren Verletzungen hatte der Blutspendedienst Bayern zum Spenden aufgerufen. Auf der Facebook-Seite des „Weilheimer Tagblatt“ meldeten sich Menschen, die in München geduldig stundenlang in der Schlange standen, um ihr Blut zu spenden. -td/mg-

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
Oberhausen/Landkeis - Dr. Heiner Flassbeck äußerte bei einer Versammlung von BDM und AbLin Oberhausen Kritik am Wirtschaftssystem. 100 Besucher waren zur Versammlung …
„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
„Es gibt so viele heimliche Erzieher“
Landkreis – Die Mutter, die nach der Trennung von ihrem Mann zunehmend Probleme mit den Kindern hat oder  das Ehepaar, dessen Sohn im Kindergarten  handgreiflich wird: …
„Es gibt so viele heimliche Erzieher“

Kommentare