Zwischen Sanierung und Neubau: Wellenbad-Studie vorgestellt

Penzberg - Im Penzberger Stadtrat wurde nun die Studie zur "Optimierung des Wellenbades" vorgestellt: Allein die unumgängliche Sanierung kostet laut den Gutachern 3,2 Millionen Euro.

Mehrere Möglichkeiten wie das Bad zu sanieren und auch attraktiver zu machen sei, stellten die Gutachter von der "Deutsche Gesellschaft für das Badewesen" vor. Ins Gespräch gebracht wurde dabei auch ein Neubau, der 11,2 Millionen Euro kosten würde.

In der Diskussion wurde deutlich, dass den Stadträten eine Entscheidung, welches Konzept - bloß Sanieren oder das Bad attraktiver machen - nicht leicht fällt.

Eine Entscheidung fiel gestern noch nicht. Erst einmal soll eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Stadtrates sowie Mitarbeitern des Wellenbades und der Stadtverwaltung mehrere Möglichkeiten und Szenarien durchspielen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Für erhebliche Debatten im Kreistag sorgte der Plan der Krankenhaus GmbH, eine Servicegesellschaft zu gründen, bei der sämtliche Reinigungskräfte für die beiden Kliniken …
Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen
22 Unternehmen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau haben sich bei der Initiative „Familienpakt Bayern“ neu registriert. Unter anderem ist Penzberg als erste Kommune dem …
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen
FDP geht mit 45 Kandidaten in die Kreistagswahl
Die FDP im Landkreis Weilheim-Schongau stellt zahlreiche Kandidaten für die Kreistagswahl auf. Mit der Entwicklung ist Kreisvorsitzender Klaus Breil sehr zufrieden.
FDP geht mit 45 Kandidaten in die Kreistagswahl

Kommentare