Lernpaten: AWO sucht Helfer

Das Lernpaten-Projekt der AWO in Penzberg sucht neue Helfer. Unterstützt werden damit Grund- und Mittelschüler.

Penzberg - Wieder nur eine Fünf – auch die vergangene Schulaufgabe ist also gehörig in die Hose gegangen. Vielen Kindern wächst der Leistungsdruck über den Kopf. Der aufzuarbeitende Lernstoff wird dabei größer und größer, die Motivation aufgrund ausbleibender Erfolgserlebnisse oftmals schwindend gering. Hilfe bietet in solchen Fällen seit 2012 die Penzberger AWO an der Bürgermeister-Prandl-Grund- und Mittelschule sowie an der Grundschule an der Birkenstraße. Im Rahmen eines Lernpatenprojekts unter der Leitung von Christine Klier, nehmen sich Ehrenamtliche einzelnen Schülern an und führen diese spielerisch an Themengebiete heran. „Der Spaß am Lernen steht im Vordergrund“, sagt Ute Frohwein-Sendl, Vorsitzende des AWO-Ortsvereins.

25 Lernpaten für 33 Schüler von der ersten bis zur sechsten Klasse zählt das Projekt momentan. Zu wenig für den hohen Aufwand. „Es wäre sehr wichtig, dass sich jemand meldet“, betont Frohwein-Sendl. Einzige Voraussetzung: Die Lernpaten müssen volljährig sein. Vorkenntnisse brauche man keine. „Man wird von Frau Klier bei der Arbeit mit den Schülern angeleitet und stets ausreichend unterstützt.“

Wer Interesse hat, sich als ehrenamtlicher Lernpate zu engagieren, kann sich per E-Mail an die Adresse „lernpatenschaft.grundschule@gmx.de“ melden.

nutz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare