+
Der „Lions Club Weilheim-Ammers ee“ feiert heute in Polling sein 50-jähriges Bestehen. Das Bild zeigt (von links nach rechts) Präsident Thomas Orbig mit den sogenannten Lionsfreunden Ralf Scharnitzky und  Dr. Volker Koschay.

Heute in Polling

„Lions Club“ feiert gleich zwei Jubiläen

Den „Lions Club Weiheim Ammersee“ gibt es seit 50 Jahren, „Lions International“ seit 100 Jahren - wenn das kein Grund zum Feiern und auch für einen Rückblick ist. 

Weilheim – Im Vordergrund steht laut Präsident Thomas Orbig vom „Lions Club Weilheim-Ammersee“ die 50-Jahr-Feier des eigenen Clubs, wenn sich die Lionsfreunde am heutigen Freitag in Polling beisammen sind, um im Kreis geladener Gäste zu feiern. Dabei werde aber auch gleich das 100-jährige Jubiläum von „Lions International“ gefeiert.

Rund 50 Jahre, nachdem die heute mit 1,4 Millionen Mitgliedern größte Service-Organisation in Chicago gegründet worden ist, wurde als zweiter Lions-Club in der Region (mit der Patenschaft des Clubs in Garmisch-Partenkirchen) am 29. Mai 1967 der „Lions Club Weilheim-Ammersee“ gegründet. Da die Charterfeier, die den Gründungsvorgang abschließt, erst am 4. November gefeiert wurde, wird das Jubiläum auch erst jetzt im Herbst begangen.

In den 50 Jahren seines Bestehens hat der Club nach den Worten Orbigs über eine Million Euro für Hilfsaktionen aufgewendet. Ein Teil des Geldes wurde weltweit zur Hilfe bei Naturkatastrophen verwendet. So wurde zum Beispiel nach den Erdbeben in Nepal und in Italien geholfen. Der Schwerpunkt der „Lions“-Engagements liegt jedoch in der Region. Die Sozialstation in Peißenberg wurde ebenso unterstützt wie der Hospizverein in Polling und Kinder und Familien in Not. Rund 20 Familien wird laut Past-President Dr. Volker Koschay pro Jahr geholfen. Heuer wurden dafür bisher 6250 Euro aufgewendet. Mit den Projekten „Klasse 2000“ und „Lions Quest“ werden Lehrer und Schüler unterstützt.

Zum „Lions“-Verständnis gehört Vorstandsmitglied Helmut Greiner zufolge auch das persönliche Engagement. So organisiert Greiner einmal im Jahr einen Besuch im „Circus Krone“ für Menschen mit Behinderungen, die in Breitbrunn leben. Bei solchen Aktivitäten sei der Organisator aber nicht allein, es arbeiteten auch immer viele Lionsfreunde und Lionessen mit.

Dem Club im Raum Weilheim, dessen Mitglieder sich alle zwei Wochen zum Clubabend im „Eibenwald“ in Paterzell treffen, gehören heute 36 Lionsfreunde an. Laut Orbig hat sich die Mitgliederzahl in den vergangenen Jahren auf diesem Niveau stabilisiert. In den Club aufgenommen werden kann man nur nach Vorschlag eines Mitglieds und einer Art Probezeit.

Obwohl seit 1987 auch Frauen beitreten können, ist der Weilheimer Club bisher ein reiner Männerclub. Allerdings seien die Ehefrauen und Lebenspartnerinnen – die „Lionessen“ – fester Bestandteil des Clublebens. Sie unterstützen vor allem die Veranstaltungen und sonstigen Aktivitäten, so auch den karitativen „Lions“-Stand auf dem diesjährigen Weilheimer Weihnachtsmarkt am Sonntag, 10. Dezember.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Partnerstadt Narbonne - Weilheimer Austauschschüler außer Gefahr
Ein Tornado und sintflutartige Regenfälle haben Weilheims Partnerstadt Narbonne sowie dessen Vorort Narbonne-Plage getroffen. Ums Leben kam dabei glücklicherweise …
Unwetter in Partnerstadt Narbonne - Weilheimer Austauschschüler außer Gefahr
Von der katholischen Schule an die staatliche
Gestern stellte sich die neue Schulleiterin der Realschule Weilheim, Sabine Kreutle, vor. Über 100 Gäste – darunter zahlreiche Kollegen aus anderen Weilheimer Schulen …
Von der katholischen Schule an die staatliche
Moped rammt bei 100 km/h frontal ein Auto - Jugendlicher hat unfassbares Glück
Ein 16-Jähriger aus Schlehdorf übersieht beim Abbiegen auf die Staatsstraße, dass dort ein Audi fährt. Es kommt zur Kollision - und dann geschieht dort ein kleines …
Moped rammt bei 100 km/h frontal ein Auto - Jugendlicher hat unfassbares Glück
Klaus Bauer im Interview: „Weilheim braucht eine Westumfahrung“
Der IHK-Regionalleiter Klaus Bauer äußert sich im Gespräch mit Redaktionsleiter Boris Forstner zu Verkehrsthemen, Siedlungsplänen und der Wahl.
Klaus Bauer im Interview: „Weilheim braucht eine Westumfahrung“

Kommentare