Was macht das "Tuk Tuk" in Weilheim?

Weilheim - Seit ein "Tuk Tuk" mitten in Weilheim auftauchte, wird in der Stadt spekuliert: Hatten wir königlichen Besuch?

Ein echtes „Tuk Tuk“ aus Thailand mitten in Weilheim - das ist zugegeben ein recht ungewöhnlicher Anblick. Der kleine Flitzer parkte am Mittwochnachmittag in der Pöltnerstraße. Doch nun stellt sich die Frage, wem das „Tuk Tuk“ gehört: Vielleicht dem 64-Jahre alten Prinz von Thailand Maha Vajiralongkorn, dem Sohn von König Bhumibol Adulyadej? Auch wenn sich das abwegig anhört, so ist es durchaus möglich: Der Thronfolger liebt nach eigenen Angaben Bayern und den Starnberger See. Im Juli wurde bekannt, dass sich der Prinz eine Villa im Wert von gut 12 Millionen Euro direkt am Seeufer in Tutzing gekauft hat und sich aktuell in der Region aufhält. Zudem wurde er nach Informationen aus sozialen Medien erst kürzlich in Peißenberg gesehen. Tage später tauchte nun das „Tuk Tuk“ mit deutschem Kennzeichen in Weilheim auf. Am selben Tag wurde das Gefährt nach Informationen der Heimatzeitung gesehen, als es von Hohenpeißenberg in Richtung Peißenberg fuhr. Nun kann sich jeder selbst einen Reim darauf machen, wer mit dem Flitzer im Landkreis unterwegs ist. Text/Foto: jor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stefan Gehm ist neuer Schützenmeister
Bei den Neuwahlen der Schützengesellschaft „Alt-Bernried“ ist eine Ära zu Ende gegangen: Nach 27 Jahren als Schützenmeisterin legte Dr. Gabriele Mosler ihr Amt nieder.
Stefan Gehm ist neuer Schützenmeister
Jutta Geldsetzer tritt zurück
Die Serie an Rücktritten aus dem Marktgemeinderat Peißenberg geht weiter. In der Sitzung am Mittwochabend kündigte SPD-Fraktionsmitglied Jutta Geldsetzer (56) ihren …
Jutta Geldsetzer tritt zurück
Der Mann, der Penzberg sauberhielt
Am Penzberger Bauhof hört ein Original auf: Heinrich Neumann hat 20 Jahre mit Besen und Handkarren die Innenstadt gereinigt. Nach 45 Dienstjahren geht „Heini“ (63) jetzt …
Der Mann, der Penzberg sauberhielt
Schutz für städtisches Kleinod
Die Bürgermeister-Rummer-Straße in Penzberg soll unter Ensembleschutz gestellt werden. Der Stadtrat segnete einen entsprechenden Antrag der Grünen-Fraktion ab. …
Schutz für städtisches Kleinod

Kommentare