Was macht das "Tuk Tuk" in Weilheim?

Weilheim - Seit ein "Tuk Tuk" mitten in Weilheim auftauchte, wird in der Stadt spekuliert: Hatten wir königlichen Besuch?

Ein echtes „Tuk Tuk“ aus Thailand mitten in Weilheim - das ist zugegeben ein recht ungewöhnlicher Anblick. Der kleine Flitzer parkte am Mittwochnachmittag in der Pöltnerstraße. Doch nun stellt sich die Frage, wem das „Tuk Tuk“ gehört: Vielleicht dem 64-Jahre alten Prinz von Thailand Maha Vajiralongkorn, dem Sohn von König Bhumibol Adulyadej? Auch wenn sich das abwegig anhört, so ist es durchaus möglich: Der Thronfolger liebt nach eigenen Angaben Bayern und den Starnberger See. Im Juli wurde bekannt, dass sich der Prinz eine Villa im Wert von gut 12 Millionen Euro direkt am Seeufer in Tutzing gekauft hat und sich aktuell in der Region aufhält. Zudem wurde er nach Informationen aus sozialen Medien erst kürzlich in Peißenberg gesehen. Tage später tauchte nun das „Tuk Tuk“ mit deutschem Kennzeichen in Weilheim auf. Am selben Tag wurde das Gefährt nach Informationen der Heimatzeitung gesehen, als es von Hohenpeißenberg in Richtung Peißenberg fuhr. Nun kann sich jeder selbst einen Reim darauf machen, wer mit dem Flitzer im Landkreis unterwegs ist. Text/Foto: jor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Gäste und eine ICE-Taufe
Von Berlin zum Feiern nach Weilheim: Mit Alexander Dobrindt (Bundesverkehrsminister) und Berthold Huber (Personenverkehrsvorstand der Bahn) an der Spitze wird am …
Hochkarätige Gäste und eine ICE-Taufe
Mann stürzt von Gerüst in die Tiefe - Kripo ermittelt
Ein Mann ist am Freitag in Wielenbach im Kreis Weilheim-Schongau von einem Rollgerüst in die Tiefe gestürzt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. 
Mann stürzt von Gerüst in die Tiefe - Kripo ermittelt
Plan C für Omas Eisenbahnen
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die von drei Freiland-Eisenbahnen, mit …
Plan C für Omas Eisenbahnen
Unterstützerkreise zunehmend frustriert
Landrätin Andrea Jochner-Weiß (CSU) hatte keinen leichten Stand bei der Podiumsdiskussion zur Asylpolitik. Die Integrationsbeauftragte der CSU, Kerstin Schreyer, entging …
Unterstützerkreise zunehmend frustriert

Kommentare