Wir haben den Maibaum von Gut Aiderbichl: Stolz präsentieren Kathrin Eidenschink und die Burschen aus Wilzhofen, Wielenbach und Forst gestern Abend das 25 Meter lange Exemplar, das sie in der Nacht auf Freitag mit ordentlichem Kraftaufwand nach Wilzhofen brachten. Foto: emanuel gronau

Maibaum von Gut Aiderbichl gestohlen

Iffeldorf - 24 Burschen und eine Frau haben den Maibaum von Gut Aiderbichl in Iffeldorf entführt, just zu der Zeit, als Aidebichl-Chef Michael Aufhauser dort Geburtstag feierte.

Gut Aiderbichl in Iffeldorf hat’s erwischt. 24 Burschen und eine Frau - die Gruppe kommt aus Wilzhofen, Wielenbach und Forst - haben den Maibaum des Tiergnadenhofes in der Nacht von Donnerstag auf Freitag entführt. Die 25-Meter-Holzstange lagert nun in Wilzhofen und wird erst gegen eine Auslöse in Form von Brotzeit und Bier wieder freigegeben - so will es die Tradition. Die Frau, die dabei war, ist Kathrin Eidenschink - und ihr ist die diebische Freude über den Streich anzumerken. „Das war eine Riesen-Gaudi“, sagt sie. Die 22-Jährige erklärt auch, warum es ausgerechnet der Maibaum des neuen Tiergnadenhofes sein musste: „Gut Aiderbichl ist nach Bayern gezogen, da kann es nicht am Brauchtum vorbeikommen.“Kathrin Eidenschink und die Burschen schlichen sich in der Nacht auf Freitag auf den Hof zur neuen Scheune, in der der Maibaum lagerte - ohne Wachen. Die Scheune war zwar verschlossen, doch das hielt die Maibaum-Diebe nicht ab: „Wir haben Latten aus der Bretterwand geschraubt und den Maibaum herausgezogen“, sagt Kathrin Eidenschink. Da waren kräftige Arme gefragt. Den Maibaum haben sie dann auf einen Unimog mit Baumstammanhänger gehievt und ihn ins 25 Kilometer entfernte Wilzhofen gefahren. Das Ganze hat bis drei Uhr gedauert. „Wir haben alle keinen Schlaf gekriegt“, sagt Kathrin Eidenschink. Aber es sei ein „Super-Streich“ gewesen.

Aiderbichl-Chef Aufhauser nahm es mit Humor: „Es sind sympathische Leute und die Aktion zeigt, dass wir akzeptiert sind.“ Die Auslöse-Verhandlungen übernahm Aiderbichl-Geschäftsführer Dieter Ehrengruber - mit dem Ergebnis waren alle zufrieden. Die Wilzhofener, Wielenbacher und Forster werden den Maibaum rausgeputzt am 1. Mai bis um zehn Uhr zurückbringen, begleitet von der Forster Blasmusik.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare