Unter Drogen Auto gefahren

Marihuana-Brösel auf der Klobrille: Mann verurteilt

Weilheim - Einige grüne Brösel auf der Toilettenbrille wurden einem Weilheimer (23) zum Verhängnis.

Zu einer Geldstrafe von 200 Euro ist eine Weilheimer (23) am Amtsgericht Freising veruteilt worden: Er fuhr unter Drogeneinfluss Auto und bewahrte Marihuana in seiner Wohnung auf.

Mit einem Mitbewohner teilte sich der 23-jährige unter der Woche die Wohnung seines Arbeitgebers im Landkreis Freising, das Wochenende verbrachten sie meist daheim in Weilheim. Im Herbst 2012 fiel der 23-Jährige einer Polizeistreife in Neufahrn auf, weil er mit defektem Rücklicht auf dem Weg zur Arbeit war. Seine Freundin saß auf dem Beifahrersitz.

Die Beamten liesen ihn blasen, der Alkoholtest war ohne Ergebnis. Die Polizisten beschlossen, den 23-Jährigen auch auf unerlaubte Rauschmittel zu testen. Verdächtige Symptome hätten zu diesem Entschluss geführt: „Rote Augen, erweiterte Pupillen, verzögerte Reaktion“, sagte einer der Beamten vor Gericht. Der Test fiel positiv aus. Zudem hätte der Weilheimer eingeräumt, zu Hause Marihuana aufzubewahren, was eine Hausdurchsuchung rechtfertigt.

In der Wohnung des Angeklagten wurden die Beamten fündig: Auf der Kobrille fand ein Beamter einen Brösel Marihuana. Die Polizei geht davon aus, dass der Mitbewohner die Drogen die Toilette hinuntergespült hatte, kurz bevor die Polizei eintraf. Die Freundin soll den Mitbwwohner per Handy informiert haben, während die Beamten mit dem Weilheimer sprachen.

Richterin Lore Sprickmann Kerkerinck verurteilte den 23-Jährigen zu einer Geldstrafe in Höhe von 200 Euro. (10 Tagessätze zu 20 Euro).

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Kommentare