Mehrheit für Solarfeld

Sindelsdorf - In Sindelsdorf kann südlich der Mariensäule ein Solarfeld entstehen.

Damit zeigte sich eine Gemeinderatsmehrheit in Sindelsdorf nach teils emotionaler Debatte einverstanden. Acht Gemeinderatsmitglieder und Bürgermeister Josef Buchner votierten für die Voranfrage, die ein Sindelsdorfer Landwirt eingereicht hatte. Errichtet werden soll die Solaranlage auf zwei Grundstücken südlich der Mariensäule von einem Investor. Die Leistung soll ausreichen, um 225 Haushalte mit Strom zu versorgen. Bürgermeister Buchner erklärt, dass die Lage nach Ansicht der Planer gut sei. Von außen gebe es keine direkte Sicht auf die Anlage. Anderer Ansicht waren jedoch die vier Gemeinderäte, die gegen die Anfrage stimmten. Kritisiert wurde eine Verschandelung der Landschaft und ein Wegfall landwirtschaftlicher Flächen (mehr in der Donnerstagsausgabe)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewalttat in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Zehn Rettungswagen, drei Notärzte, 22Schüler mit Atem- und Kreislaufproblemen - das ist die vorläufige Bilanz eines Ausrasters in der Pausenhalle der Realschule …
Gewalttat in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Bei CSU Raisting fiel die Entscheidung im stillen Kämmerlein
Der CSU-Ortsverband Raisting hat seine Liste für die Gemeinderatswahl aufgestellt. Elf Kandidaten, darunter die drei amtierenden Gemeinderäte der Partei, bewerben sich …
Bei CSU Raisting fiel die Entscheidung im stillen Kämmerlein
Sporthalle: Stadtrat hält an millionenschwerer Sanierung fest - Abriss und Neubau noch teurer
Der Penzberger Stadtrat hält an der Generalsanierung der Sporthalle am Josef-Boos-Platz fest, deren Kosten mittlerweile auf fast 10,8 Millionen Euro geschätzt werden. …
Sporthalle: Stadtrat hält an millionenschwerer Sanierung fest - Abriss und Neubau noch teurer
Ihr Einsatz ist gut für die Umwelt und das Zusammenleben
In seiner festlichen Weihnachtssitzung hat Weilheims Stadtrat am Donnerstag die Ehrenpreise 2019 verliehen: Der Kulturpreis ging an zwei verdiente Volksmusikgruppen, der …
Ihr Einsatz ist gut für die Umwelt und das Zusammenleben

Kommentare