Münchens Dom im Licht von Philipp Geist

Weilheim - 10 000 Besucher wollten vergangenen Oktober seine "LichtRäume" in Münchens Theatinerkirche sehen. Jetzt beleuchtet der Weilheimer Künstler Philipp Geist (36) den Münchener Dom.

Nach seinen viel bestaunten „LichtRäumen“, die bei der „Langen Nacht der Museen“ vergangenen Oktober 10000 Besucher in die Theatinerkirche lockten, gibt es kommende Woche erneut eine Kunst-Aktion mit dem Weilheimer Philipp Geist (36) in der Landeshauptstadt - diesmal im Dom. Zum „Aschermittwoch der Künstler“ zeigt Geist dort eine Licht-Video-Installation zum Thema „Bruchstelle“.

Zentrales Thema der begehbaren Installation ist der Weg, „der Lebensweg eines Jeden und der Lauf der Zeit“, wie der aktuell in Berlin lebende Künstler erklärt: „Unser Leben ist geprägt durch ,Bruchstellen’ und Veränderungen, und nicht selten macht man sich nach einem gewollten oder ungewollten Bruch auf zu etwas Neuem, Unbekannten“. Der Weg wird im Dom durch Tore symbolisiert, die als Projektionsgrund dienen und von den Besuchern durchschritten werden. Studenten der Theaterakademie sprechen dazu Begriffe und Wörter - zu erleben am Aschermittwoch 13. Februar, von 15.30 bis 17.30 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare