Naturschutzbehörde in der Kritik

Weilheim - Planungsbüro spricht davon, dass am Landratsamt in Weilheim bei Auflagen „an die obere Grenze des Möglichen“ gegangen werde

Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt wurde in der jüngsten Stadtratssitzung zum Prügelknaben: Ihr schoben einige Stadträte die Schuld für die Kostensteigerungen beim Bau des Hochwasserschutzes am Waitzackerbach von einer Millionen Euro auf knapp über 1.3 Millionen Euro zu.

Ausgelöst wurde die (erneute) Debatte durch eine Feststellung von Bernhard Vogt vom Büro „Dr. Blasy - Dr. Øverland“, das das Projekt plant. Vogt sagte, dass seine Äußerung, die Auflagen der Behörden im Fall „Waitzackerbach“ seien strenger als bei ähnlichen Projekten in anderen Landkreisen, (wir berichteten) missverstanden worden sei. „Was wir aber in der Tat haben“, fuhr er weiter, „sind die hohen Auflagen des fachlichen Naturschutzes“. Der sei an „die obere Grenze des Möglichen“ gegangen. So fordere er größere Ausgleichsflächen für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens, auch müssten die Dämme eingesät werden, ursprünglich war Selbstaufwuchs vorgesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altpapiersammlung für Familie aus Rettenbach: Mit gemeinsamer Aktion erfolgreich
Es gibt immer wieder die Möglichkeit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Zu so einem Doppelschlag holte jetzt die Fußball-Abteilung Schongau aus, die sich zu …
Altpapiersammlung für Familie aus Rettenbach: Mit gemeinsamer Aktion erfolgreich
Stadelfest in Unterhausen hat  Nachwirkungen
Mit den Nachwirkungen des Stadelfestes in Unterhausen beschäftigt sich nun die Polizei Weilheim. Erst gab es eine Prügelei, später machten Polizisten eine Entdeckung. 
Stadelfest in Unterhausen hat  Nachwirkungen
Viele Peißenberger ohne Internet und Telefon
Viele Peißenberger müssen bis Donnerstag ohne Telefon und Internet auskommen. Der Grund ist eine Großstörung bei der „Telekom“.
Viele Peißenberger ohne Internet und Telefon
Ins frühere Krankenhaus Peißenberg soll ein Kindergarten einziehen
Seit dem Auszug der Ökumenischen Sozialstation steht der Westflügel des ehemaligen Peißenberger Krankenhauses leer – vermutlich aber nicht mehr lange. Die Marktgemeinde …
Ins frühere Krankenhaus Peißenberg soll ein Kindergarten einziehen

Kommentare