Ein Schaden am Auto ist ärgerlich, noch ärgerlicher aber ist, wenn Betrüger mit vorgetäuschten Schäden Geld machen wollen. PantherMedia

Neue miese Betrugsmasche

Weilheim - Mit einem neuen Trick versuchen Betrüger an Geld zu gelangen. Sie behaupten, ihr Autos sei angefahren worden.

In Weilheim versuchte ein Unbekannter, eine 74-Jährige zu linken. Er erschien an der Haustür der Frau und gab an, dass diese seinen Wagen am Vortag auf dem Edeka-Parkplatz an der Münchener Straße in Weilheim angefahren habe. Er forderte von der Weilheimerin 100 Euro € und drohte anderenfalls mit einer Strafanzeige. Zudem gab er wahrheitswidrig an, bereits bei der Polizei gewesen zu sein und von dieser zur direkten Kontaktaufnahme mit der Weilheimerin aufgefordert worden zu sein.

Die geschädigte Dame war zum genannten Zeitpunkt tatsächlich beim Edeka-Markt, ist sich jedoch sicher, kein Auto angefahren zu haben, so die Polizei.

Laut Erkenntnissen der Polizei dürfte es sich um eine neue betrügerische Masche handelt, um über angeblich angefahrene Autos oder Personen an Bargeld zu gelangen. Es wird empfohlen, sich in solchen Fällen immer an die Polizei zu wenden, da die betrügerische Unfallgeschichte einer Überprüfung wohl nicht standhalten wird. Insbesondere da die Polizei in einem solchen Fall zur Unfallaufnahme und somit auch zur Kontaktaufnahme mit den Unfallbeteiligten verpflichtet ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hallenbad-Neubau: Nein zu Ratsbegehren
Die „Freie Fraktion“ ist im Stadtrat mit ihrem Wunsch gescheitert, in Penzberg ein Ratsbegehren zum Hallenbad-Neubau durchzusetzen. In einer teils hart geführten Debatte …
Hallenbad-Neubau: Nein zu Ratsbegehren
Nur kleine Geschenke sind zu Weihnachten erlaubt
Für viele ist es eine Selbstverständlichkeit, an Weihnachten auch an andere zu denken, ob Postbote, Zeitungsausträger oder Müllmänner. Aber dürfen sie überhaupt Geld …
Nur kleine Geschenke sind zu Weihnachten erlaubt
Dritter Einbruch in einer Woche
Schon wieder wurde in Weilheim eingebrochen, es ist der dritte Einbruch in acht Tagen. Die Polizei mahnt zur erhöhten Aufmerksamkeit.
Dritter Einbruch in einer Woche
Wenn  Essen ein Problem ist
Seit 15 Jahren gibt es das „Therapienetz Essstörungen“. Es bietet Hilfe bei Magersucht, aber auch bei Adipositas. 
Wenn  Essen ein Problem ist

Kommentare