Stellten am Mittwoch das Ferienprogramm der Stadt Weilheim vor: (vorne, von links) Georg Karg (Amateurfunker), Edith Messerschmid (Schützengesellschaft), Siegfried Gemander (AOK), Regina Mayr (Römerzeltlager), Horst Martin (stellvertretender Bürgermeister) und Karin Hinzpeter-Gläser (Kinder- und Jugendbüro), (hinten, von links) Nuria Weberpals (Mütter- und Familienzentrum), Christine Richter (Hundesportverein), Werner Opl (Motorsportclub), Martin Heinrich (Jugendhaus „Come In“) und Wolfgang Sonn (Tennisclub). Foto: Ruder

Das neue Sommerferienprogramm ist da

Weilheim - Sport und Action bilden wieder einen Schwerpunkt des Ferienprogramms, das die Stadt Weilheim heuer zum 17. Mal anbietet.

Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 15 Jahren können unter anderem Fußball, Handball und Tennis spielen oder Kegeln. Wer noch nicht sicher ist, welche Sportart die richtige ist, kann verschiedene Trendsportarten testen. Junge Nachwuchsingenieure können an der Ammer Experimente zur Wasserkraft machen. Es werden Dämme und Kanäle gebaut und Wasserräder installiert. Auf Widerstände treffen die etwas älteren bei den Amateurfunkern, die ihnen zeigen, wie man mit diesen und anderen Bauteilen elektronische Schaltungen erstellt.

Wie man vor 2000 Jahren gelebt hat, erfahren die Teilnehmer eines Römerlagers, während es bei den Pfadfindern um die Kultur der Indianer geht. Und Tierfreunde können zwischen Bienen, Fliedermäusen, Hunden, Eseln und Pferden wählen.

Ein Neuling im Ferienprogramm ist laut stellvertretender Schützenmeisterin Edith Messerschmid die Feuerschützengesellschaft. Sie bietet Biathlon-Schießen mit einem Lasergewehr an. Es sei ein Versuch, der zeigen soll, wie groß das Interesse daran ist.

Info

Das Programmheft gibt es im Rathaus, in der Stadtbücherei und bei den teilnehmenden Vereinen. Außerdem kann das Heft als 6-MB-pdf-Datei von der Seite www.weilheim.de heruntergeladen werden.

Auch interessant

Kommentare