Neun Chöre und ein volles Haus

Peißenberg - Die Premiere glückte: 400 Besucher lauschten bei der ersten Peißenberger "Nacht der Chöre" den Sängern.

„Es erfreut mich, dass meine Idee auf fruchtbaren Boden gefallen ist.“ In diesen Worten, mit denen der Initiator die Gäste der Peißenberger „Nacht der Chöre“ begrüßte, war die Erleichterung von Rudolf Schuhmacher zu spüren. Dafür sorgten auch die rund 400 Besucher, die in die Tiefstollenhalle gekommen waren.

Vor einem Jahr hatte er seine Idee den Sängern in der Marktgemeinde unterbreitet - am Ende sagten mehr Chöre als erhofft. Es fehlte nur noch der Veranstalter. Beim Peißenberger Kulturverein stieß Schuhmacher auf offene Ohren. „Ich hatte gleich das Gefühl: Das wird was“, meinte Dr. Günther Schatz vom Kulturverein.

Und es wurde was. Alle Plätze der für 400 Besucher bestuhlten Tiefstollenhalle waren nun bei der Chornacht-Premiere belegt. Die Veranstaltung sollte laut Schatz den Chören auch die Möglichkeit bieten, sich den Bürgern vorzustellen. Die lockere Gestaltung trug ihren Teil dazu bei, die 270 Minuten dauernden neun Programmblöcke zum unterhaltsamen Abend zu machen.

Bilder: Die Peißenberger Chornacht in der Tiefstollenhalle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir ziehen das durch“
Das Bürgerbegehren zum Penzberger Wellenbad soll weiter gehen. Das sagen die Initiatoren. Obwohl die Stadt es für nicht zulässig hält. Derweil stand die SPD Rede und …
„Wir ziehen das durch“
Turnhalle: Termin für Eröffnung wackelt
Der Termin für die Wiedereröffnung der Penzberger Turnhalle am Josef-Boos-Platz wackelt. Sie wird derzeit saniert. Das Landratsamt will sich nicht festlegen, ob die …
Turnhalle: Termin für Eröffnung wackelt
Unbekannter zerkratzt mehrere Autos
Mindestens fünf Autos hat ein Unbekannter im Weilheimer Paradeis zerkratzt. Der Schaden ist hoch. 
Unbekannter zerkratzt mehrere Autos
SPD verärgert: Gemeindewerke sind doch keine „Puppenkiste“!
„Wir ziehen im Hintergrund die Fäden“, haben Vertreter von CSU/Parteilose kürzlich zu den Themen „Rigi-Rutsch‘n“ und „Gemeindewerke Peißenberg“ gesagt. Sie SPD ist …
SPD verärgert: Gemeindewerke sind doch keine „Puppenkiste“!

Kommentare