+
Gratulation – die Schulvertreter mit den Besten: (vorne, von links) Margarete Kohnert, Georg Rudolf (Verband für landwirtschaftliche Fachbildung), Barbara Kastenmeier, Annemarie Sopper, Elisabeth Ege, Sabine Heinritzi, Andrea Ottl, Katharina Heß, Bezirksbäuerin Christine Singer; (hinten, von links) Thomas Niedermeyr, Nikolaus Schwab, Margarete Pfluger, Johannes Heiß und Michael Schmid. 

Abschlussfeier für Landwirte und Hauswirtschafterinnen

Krisensichere Berufe

Oberhausen - Landwirte und Hauswirtschafterinnen  feierten ihren Schulabschluss. Verabschiedet wurden sie mit einem Spruch von Konfuzius.

Mit einer Andacht in St. Mauritius und einer Feier im Gasthaus Stroblwirt in Oberhausen verabschiedete die Weilheimer Landwirtschaftsschule 14 Landwirte und 26 Fachkräfte für Ernährung und Haushaltsführung, die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben.

Der Schulabschluss bedeute aber keinen Abschluss des Lernens, wie Harald Kühn in seinem Grußwort den jungen Leuten mit auf den Weg gab. „Die Entwicklung ist immer vorangeschritten, egal wie der Einzelne sich dazu stellt“, so der Landtagsabgeordnete, und in Zukunft werde die Entwicklung noch schneller voranschreiten.

Auch wenn Landwirtschaft und Hauswirtschaft sichere Berufe seien, dürften die Schulabsolventen nicht aufhören zu lernen. Gerade die Landwirtschaft in Bayern sei exportabhängig und müsse daher international konkurrenzfähig bleiben. Ein wichtiger Inhalt des Unterrichts ist laut Schulleiterin Margarete Kohnert neben Fachwissen auch die Hilfe, richtige Entscheidungen zu treffen. Beispiel: Einen größeren Bulldog müsse man nur dann kaufen, wenn man ihn brauche, nicht, weil der Nachbar einen gekauft hat. Entscheidungen müssten zum eigenen Betrieb passen.

Der gesellschaftliche Wandel schafft Hauswirtschafterinnen neue Betätigungsfelder, so die stellvertretende Schulleiterin Margarete Pfluger. Es gebe immer mehr Senioren und Berufstätige, die eine Hilfe im Haushalt bräuchten, die mehr umfasst als nur Kochen, Putzen, Waschen und Bügeln. Ihre Schülerinnen verabschiedete die Hauswirtschaftslehrerin mit einem Zitat von Konfuzius: „Wenn du liebst, was du tust, musst du nie wieder arbeiten.“

Alfred Schubert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Änderungen, aber der ICE hält in Weilheim
Der neue Fahrplan, der am vergangenen Sonntag in Kraft getreten ist, hat für Bus und Bahn in der Region kaum Veränderungen gebracht. Wichtigste Neuerung: samstags hält …
Kaum Änderungen, aber der ICE hält in Weilheim
Ärger wegen neuer Parkfläche am Rathaus
Bürgermeisterin Manuela Vanni  hat Ärger  wegen zusätzlicher Parkflächen am Rathaus.  Gemeinderat Jürgen  Forstner wirft ihr einen Alleingang vor. 
Ärger wegen neuer Parkfläche am Rathaus
Breitband ja, aber für wen?
Der Gemeinderat  Wielenbach diskutierte über  Breitbandanschlüsse  für einzelne Höfe.  Letztendlich stimmten die meisten Räte  dafür. 
Breitband ja, aber für wen?
Die Puppen tanzen noch einmal
Eine Ausstellung feiert ab Samstag  im Stadtmuseum  die „Weilheimer Puppenspiele“.  Weithin bekannt wurden sie mit  „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“.
Die Puppen tanzen noch einmal

Kommentare