+
Durchsetzungsfähig: Elisabeth Vincenzi (im weißen Trikot) hatte mit ihren sechs Treffern – drei davon per Siebenmeter – einen wesentlichen Anteil am ersten Saisonsieg der Oberhausenerinnen.

handball: bezirksoberliga

Oberhausen kann doch noch gewinnen

Oberhausen - Nach fünf Niederlagen feiern die BSC-Frauen einen 26:20-Heimsieg gegen die HSG Isar-Loisach. Das bedeutet, die Oberhausenerinnen können noch gewinnen.

Im sechsten Anlauf hat es bei den Handballerinnen des BSC Oberhausen endlich mit dem ersten Saisonsieg geklappt. Nachdem der Mannschaft von Trainer Ralf Luckhardt zuletzt zweimal in Folge nur ein einziges Tor zu einem Punktgewinn gefehlt hatte, setzte es sich diesmal vor heimischer Kulisse gegen die HSG Isar-Loisach deutlich mit 26:20 (12:14) durch.

„Das war ein hartes Stück Arbeit“, so Luckhardt, der erleichtert aufatmete. „Die Mannschaft hat die Ruhe bewahrt und sich auch vom Rückstand beim Seitenwechsel nicht verrückt machen lassen“, lobte Luckhardt sein Team. Ein Sonderlob gab es für Mareike Ströhlein und Eva Gstattenbauer. „Die beiden haben ein starkes Spiel gemacht“, so Luckhardt. „Aber auch unsere beiden Torfrauen waren brutal gut“, so der Coach.

Seine Truppe legte gleich flott los. Ihr Tempospiel bescherte den Oberhausenerinnen schnell eine 7:3-Führung (11.). Erst danach wurde der Tabellensiebte stärker, während sich bei den Gastgeberinnen zunehmend Fehler einschlichen. Bis zum Wechsel kam Isar-Loisach so zu einem Zwei-Tore-Vorsprung.

Luckhardt reagierte und stellte in der zweiten Hälfte die Abwehr etwas um. Das zahlte sich aus. Die HSG-Damen bekamen zunehmend Schwierigkeiten in der Offensive. Die Gastgeberinnen nutzten ihre Möglichkeiten dagegen konsequent aus, was ihnen schnell wieder den Ausgleich einbrachte. Danach blieb die Partie umkämpft. Die BSC-Frauen legten vor, die HSG Isar-Loisach zog aber mehrfach gleich. Erst zehn Minuten vor dem Ende erkämpften sich die Oberhausenerinnen mit dem 22:18 erstmals eine komfortable Führung – und die gaben sie bis zum Schluss auch nicht mehr her.

Oberhausens Spielerinnen und ihre Tore: Veronika Rohr (6), Elisabeth Vincenzi (6/3 Siebenmeter), Eva Gstattenbauer (5), Katharina Grundhuber (4), Mareike Ströhlein (3), Theresa Nutzinger (1), Simone Schüller (1/1), Irmi Dittel, Regina Weingand, Carina Köberlein, Magdalena Reindl, Katharina Ücker; Torhüterinnen: Michaela Scheffel, Christina Weingand. 

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen sind einfach schöner“
Lebensgroße Tonfiguren sind im „ausstellwerk“ am Bahnhof Huglfing zu sehen. Geschaffen wurden sie von Hilde Würtheim.
„Frauen sind einfach schöner“
Der Höhepunkt kommt gleich zum Auftakt
Mit „Sound am Gleis“ startet der Konzertkreis des Jugendzentrums Peißenberg eine neue Reihe von Musikevents. Den Auftakt dazu macht am Samstag, 30. September, der …
Der Höhepunkt kommt gleich zum Auftakt
Mehr Einwohner, höhere Preise
An den beiden großen Trends hat sich nichts geändert, sagte Maximilian Mursch, Filialleiter der Hypo-Vereinsbank (HVB) in Weilheim, bei der Vorstellung des …
Mehr Einwohner, höhere Preise
Dem Bauausschuss „macht‘s keinen Spaß mehr“
Der Weilheimer  Bauausschuss ist sauer. Ein Grundeigentümer an der Ludwig-Thoma-Straße, der das Bebauungsplanverfahren ins Rollen gebracht hat,  verstieß nun gegen eine …
Dem Bauausschuss „macht‘s keinen Spaß mehr“

Kommentare