Die „Telekom“ reagiert wenig erbaut

Schwierige Standortsuche für Mobilfunkmasten in Oberhausen

Die Suche nach zwei Standorten für Mobilfunkmasten in Oberhausen zieht sich hin. Nachdem die Gemeinde ein Gutachten in Auftrag gegeben hatte, reagierte die „Telekom“ wenig erbaut.

Oberhausen – Um die von Betroffenen als „mäßig“ bezeichnete Mobilfunkversorgung im Ort zu verbessern, möchte das Unternehmen „Telekom“ im Bereich „B 472/Gasthaus Strobl“ und im Ortsteil Untermaxlried zwei Masten errichten (wir berichteten). In mehreren Sitzungen hat sich der Oberhausener Gemeinderat mit dem Thema befasst und dann beschlossen, ein Fachbüro zu beauftragen, das ein Immissionsgutachten erstellen soll. Denn neben einer guten Mobilfunkversorgung solle die Strahlenbelastung so gering wie möglich gehalten werden, hieß es im Gemeinderat.

Dieses Gutachten, das rund 6000 Euro kostet und bei der Ratssitzung noch nicht vorlag, hat dazu geführt, dass die „Telekom“ einem Dialogverfahren weniger aufgeschlossen als früher gegenübersteht, so Bürgermeister Thomas Feistl nach der Sitzung, bei der er den aktuellen Sachstand erläuterte. Bereits bei der Sitzung im Juni hatte ein Vertreter der Firma auf eine schnelle Entscheidung gedrängt.

Kommunen sollen bei Standortsuche mitreden

Ziel eines Dialogverfahrens im Rahmen des „Mobilfunkpakts Bayern“ ist es, Kommunen die Möglichkeit zu geben, bei der Standortsuche mitzureden. Die Mobilfunkbetreiber haben sich verpflichtet, Standortalternativen, die die Kommune vorschlägt, zu prüfen.

Schlägt dieses Dialogverfahren jedoch fehl, können sich die Unternehmen ohne Rücksprache auf die Suche nach einem Standort machen. Da der Mobilfunk ähnlich der Landwirtschaft im Baurecht privilegiert ist, können Gemeinden entsprechende Pläne kaum verhindern.

Auch deshalb möchte die Gemeinde Oberhausen laut Feistl weiter mit der „Telekom“ im Gespräch bleiben. Ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss fiel einstimmig aus.

Von Johannes Thoma

Rubriklistenbild: © dpa / Sebastian Gollnow

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am hellichten Tag: Unbekannter greift Buben (9) an und schubst ihn auf Straße - Polizei ermittelt
Ein neunjähriger Bub ist am Mittwochnachmittag in Peißenberg von einem Mann angegriffen worden. Die Polizei sucht Zeugen.
Am hellichten Tag: Unbekannter greift Buben (9) an und schubst ihn auf Straße - Polizei ermittelt
Spannender Blick hinter die Stadt-Kulissen
Informieren, Ausprobieren, Schlendern: Beim Tag der offenen Tür in Penzberg gab es viel zu entdecken. Eingeladen hatten Rathaus, Stadtbücherei, Volkshochschule und …
Spannender Blick hinter die Stadt-Kulissen
Auf A 95: Polizisten stoppen BMW-Fahrer (25) - Schockmoment, als sie das Handschuhfach öffnen
Beinahe hätte sich am Wochenende auf der A 95 bei Iffeldorf ein Drama abgespielt: Polizisten kontrollierten einen BMW-Fahrer (25) - und wurden in dessen Handschuhfach …
Auf A 95: Polizisten stoppen BMW-Fahrer (25) - Schockmoment, als sie das Handschuhfach öffnen
Von der Monstermöhre zum Insektenhotel
Ein fast volles Haus hatte die Hohenpeißenberger „Knappschafts- und Trachtenkapelle“ bei ihrer Josefifeier am Samstag. Rund 200 Gäste waren ins „Haus der Vereine“ …
Von der Monstermöhre zum Insektenhotel

Kommentare