+
Auf Arabisch hat die „Unterbiberger Hofmusik“ den Text von „Rehragout“ aufgeschrieben.Einige Zuhörer beim Oberhausener „Stroblwirt“ konnten es tatsächlich lesen – und alle sangen mit.

„unterbiberger Hofmusik“ auf der „Stroblbühne“  

Stern über Oberhausen

  • schließen

Oberhausen – Melodien, die tief ins Herz zielen. Blechbläser, die ihre zarteste Seite zeigen. Und Zuhörer, die engelsgleich „Gloria in excelsis deo“ mitsingen... Das gab es bei der "Unterbiberger Hofmusik".

 Was die „Unterbiberger Hofmusik“ am Sonntagabend auf der Oberhausener „Stroblbühne“ bot, hatte alles, was ein Adventskonzert eben so ausmacht. Nur eines nicht: Adventskitsch. „Stern über Biburg“ – so heißt das Programm für die „staade Zeit“ – vertraut aufs Echte: auf immerjunge Bach-Choräle, die blitzsauber aus Trompeten, Hörnern und Tuba strahlen; aber auch auf mexikanische Weihnachtsrhythmen, die pure Fröhlichkeit versprühen. Dazwischen beseelen das Publikum melodietrunkene Eigenkompositionen wie die Unterbiberger „Unterweihnacht“ oder der „Christmas Waltz“, den Gaststar Wolfgang Lackerschmid, Deutschlands bekanntester Vibraphonist, schon mit Jazzlegende Chet Baker aufgenommen hat.

Lackerschmid zauberte eh wahren Weihnachtsglitzer in die bei anderer Gelegenheit gern mal wilde Familienmusik der Himpsls: Vater Franz Josef und Sohn Xaver Maria an den Trompeten, Mutter Irene am Akkordeon, Sohn Wiggerl am Waldhorn und Schlagzeug, Nesthäkchen Franz jr. am Horn, dazu der großartige Tubist Konrad Sepp – zu siebt ließen die „Unterbiberger“ in Oberhausen den Stern aufgehen. Und sowohl freche Weihnachtsgeschichten von Helmut Eckl und Robert Gernhardt, als auch der Hit vom „Rehragout“, den die Musiker, inspiriert von der „Strobl“-Spreisekarte, spontan einfügten, trugen zur wunderbar-gelösten und doch festlichen Stimmung der rund 70 Gäste bei. Die sangen das „Rehragout“ sogar auf Arabisch mit – die „Hofmusik“ hat den Text Mitte Oktober für die Eröffnung des Goethe-Institus in Kairo übersetzt.

Klingt gar nicht adventlich, all das? Im Gegenteil! Einen feineren, stimmigeren 1. Advent hätte man sich nicht wünschen können.

Nächster Kulturtermin

beim „Stroblwirt“: „Die Primatonnen“ mit „Tonnenweis(s)e Weihnacht 2“ am Sonntag, 11. Dezember, 19 Uhr. Info: 08802/222.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Ein Bad Kohlgruber  wurde von einem Zeugen  beobachtet, wie er eine Scheibe einschlug. Als die Polizei den 21-Jährigen mitnehmen wollten, wurden sie übelst von ihm …
Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Ein Auto ragte zwischen Penzberg und Iffeldorf in den Radweg - was einen Radler erzürnte. Er schlug zu.
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
Bernried bekommt ein Musikfestival: Der im Ort aufgewachsene Jazzgeiger Max Grosch hat es initiiert und wird es am 30. Juli selbst mit einem Open-Air beim …
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“
Der Seniorenkreis  der evangelischen  Gemeinde  Peißenberg feiert seine 50-jähriges Bestehen.  Er trifft sich zweimal im Monat.
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“

Kommentare