+
Ausgesperrt: Wer jetzt den Schlüsseldienst  ruft, sollte vorsichtig sein.

Türschloss wurde zuvor absichtlich von Unbekanntem blockiert

Abzocke: Schlüsseldienst verlangt 750 Euro 

Die Notlage eines Obersöcheringers nutzte ein Schlüssel-Notdienst aus. Er verlangte für die Türöffnung 750 Euro. Davor war das Schloss von einem Unbekannten so beschädigt worden, dass es sich nicht mit dem Schlüssel öffnen ließ.

Obersöchering - Es war am vergangenen Montag  zwischen 14.30 und 16.30 Uhr, als der Schließzylinder  eines Obersöcheringers beschädigt wurde. Ein unbekannter Täter hatte das  Schloss so manipuliert, dass der  59-Jährige seine Haustür nicht aufsperren konnte.

Der Mann verständigte einen Schlüsseldienst, der eine gute Stunde später vor Ort erschien. Nachdem der Mitarbeiter die Tür geöffnet und das Schloss ausgetauscht hatte, präsentierte er dem Geschädigten eine Rechnung über rund 750 Euro. Der in seiner Notsituation überrumpelte Mann hatte nur 650 Euro, weshalb der Handwerker  die Rechnung „großzügig“ nach unten auf diesen Betrag korrigierte. Als der Obersöcheringer die Rechnung später genauer besah, entdeckte er,  dass ihm außer einem Abendzuschlag auch  Sonn- und Feiertagszuschläge berechnet wurden. Die Polizei  Penzberg ermittelt nun wegen  Sachbeschädigung und hat  ein Strafverfahren gegen den Schlüsseldienstbetreiber  eingeleitet.

td

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Die Überprüfung der Brückenbauwerke gehört zu den Aufgaben des Staatlichen Bauamtes Weilheim, das in seinem Zuständigkeitsbereich (fünf Landkreise) insgesamt 808 Brücken …
Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Seit einigen Monaten ist der Landkreis um ein Luxushotel reicher: das „The Starnbergsee Hideaway“ öffnete seine Pforten auf dem ehemaligen Lido-Gelände in Seeshaupt. …
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
Weilheims CSU fordert einen „Masterplan Kinderbetreuung 2030“ für die Kreisstadt. Nach kontroverser Diskussion hat der Stadtrat entschieden, dafür Angebote einzuholen.
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“
Die Stadt Penzberg sucht sich wieder einen Wirtschaftsförderer. Wie berichtet, hat der Stadtrat die Ausschreibung der seit dem Weggang von Rolf Beuting im Jahr 2014 …
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“

Kommentare