Organisatoren des Landesmusikfestes stoßen an Grenzen

Weilheim - Die Organisatoren des bayerischen Landesmusikfestes im Mai in Weilheim stoßen an ihre Grenzen.

In vier Monaten ist Weilheim die Hauptstadt der Blasmusik - dann nämlich, wenn vom Himmelfahrtstag am Donnerstag, 17. Mai, bis Sonntag, 20. Mai, in der Kreisstadt das bayerische Landesmusikfest über die Bühne geht. Doch bei aller Vorfreude plagen den Festausschuss auch Sorgen, weil er bei organisatorischen Fragen an seine Grenzen stößt. Beispielsweise entpuppt sich als Problem, dass Weilheim nur ein Hotel hat, werden doch 150 Orchester und Kapellen erwartet. Zwar gibt es genügend Gemeinschaftsunterkünfte in Schulen und Turnhallen, aber das sei nicht für 40- bis 60-Jährige geeignet, sagt Festleiter Andreas Horber. Auch die Verpflegung bereitet Horber noch Kopfzerbrechen, da eine definitive Zusage des Festwirts des Weilheimer Volksfestes, auch für das Landesmusikfest zur Verfügung zu stehen, noch fehlt. Außerdem hofft Horber auf weiteren Zuspruch von Kapellen und Vereinen, denn von rund 150 erwarteten Anmeldungen liegen bislang nur etwa 100 vor. Weitere Infos zum Landesmusikfest sowie das umfangreiche Programm können der morgigen Printausgabe dieser Zeitung entnommen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Kesselberg: Motorradfahrer tritt Rennradler absichtlich vom Rad und lässt Verletzten liegen
Selbst für die Polizei ist dieser Fall einmalig: Am Kesselberg hat ein Motorradfahrer einen Rennradler vom Rad getreten. Offenbar mit voller Absicht.
Am Kesselberg: Motorradfahrer tritt Rennradler absichtlich vom Rad und lässt Verletzten liegen
Müll-Fischer auf dem Stand-Up-Board: André Wacke und seine Helfer paddeln wieder auf der Loisach
Vor einem Jahr stellte sich der Penzberger André Wacke erstmals auf sein Stehpaddel-Brett, um die Loisach von Müll zu befreien. Am Samstag Ende Juli will er die Aktion …
Müll-Fischer auf dem Stand-Up-Board: André Wacke und seine Helfer paddeln wieder auf der Loisach
Ein Fläschchen für „Gusti“
Seit 20 Jahren kümmert sich Heidi Rothwinkler um verletzte Tiere. Dabei geht es nicht nur um Wild wie Rehe oder Hirsche. Auch Katzen, Marder und Vögel nimmt sie auf. 
Ein Fläschchen für „Gusti“
Oberhausen bekommt neue Ortsmitte - die Bürger dürfen mitreden
Die Gemeinde Oberhausen beteiligt beim Bau eines Dorfplatzes die Bevölkerung: Es wird eigens eine Planungswerkstatt veranstaltet. Darauf verständigte sich der …
Oberhausen bekommt neue Ortsmitte - die Bürger dürfen mitreden

Kommentare