Werner Grünbauer kandidiert erneut bei der Bügermeisterwahl.

Bürgermeisterwahl  Pähl

Kein Gegenkandidat für Grünbauer in Sicht

Pähl – Kommunalwahlen sind erst wieder 2020. Trotzdem sind die wahlberechtigen Bürger in Pähl aufgerufen, am 7. Mai in die Abstimmungslokale zu kommen – oder schon vorher per Briefwahl ihren politischen Willen kund zu tun.

 Gewählt wird in der Gemeinde am Ammersee – im Gegensatz zu den üblichen Wahlen – nicht der gesamte Gemeinderat, sondern nur der Bürgermeister. Grund dafür ist die Tatsache, dass der Vorgänger des derzeitigen Amtsinhabers, der 2008 gewählte Klaus Pfeiffer, nach drei Jahren kündigte. 2011 musste also ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Da Werner Grünbauer nicht für den Rest der ursprünglichen Amtszeit von Pfeiffer, die bis 2014 laufen sollte, kandidierte, sondern für die vollen sechs Jahre der für Bürgermeister vorgesehenen Amtszeit, gibt es heuer wieder Wahlen.

Der Amtsinhaber sagte auf Nachfrage, dass er von seinen Unterstützern bei der ersten Wahl gebeten worden sei, wieder zu kandidieren, was er auch machen werde. Er rechne aber nicht damit, dass er der einzige Kandidat bleiben werde. Bisher hat sich allerdings noch kein Gegenkandidat gemeldet.

Gemeinderat Helmut Mayr von der CSU stellte auf Nachfrage fest: „Bis jetzt haben wir keinen Kandidaten.“ Und Alexander Zink von der Gruppierung „Bürger für Pähl-Fischen“ erklärte, dass die Wählervereinigung „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ keinen Gegenkandidaten haben werde. Auch die „Parteilose Wählergemeinschaft Fischen am Ammersee“ hat laut Günther Hain „im Moment keinen Kandidaten“. Sie wolle aber eine Info-Veranstaltung zur Wahl abhalten. Die Fraktionssprecherin der „Dorfbewegung“ Claudia Klafs hat eine knappe Antwort auf die Frage, ob sie für das Amt des Bürgermeisters kandidiert: „Nein.“ Auch eine andere Kandidatin gebe es in der neuen politischen Gruppierung bisher nicht.

Bei der Vereinigung „Freie Wähler Pähl“ wurde das Thema laut Gerhard Müller „schon mal in lockerer Runde angesprochen“. Es habe aber keinen gegeben, der gesagt habe: „Jawohl, das ist was für mich.“ Noch haben die Gruppierungen und Einzelpersonen Zeit, sich für eine Kandidatur zu entscheiden. Anmeldeschluss für Bewerber um das Amt ist erst Mitte März, knapp zwei Monate vor der Wahl. Die Wahlleiter stehen hingegen schon fest. In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat das Amt des Wahlleiters an Regina Promberger vergeben. Ihre Stellvertreterin ist Christiane Singer. Die Wahllokale sind wie bisher im Feuerwehrhaus Fischen und im Pfarr-und Gemeindezentrum Pähl. Briefwahlunterlagen können im Rathaus beantragt werden.

 Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Vor 125 Jahren berichtete die Weilheimer Zeitung über den Alltag in der Stadt: Einbrüche, Waldfeste und Werbung fürs Ammer-Bad beschäftigten die Menschen. Es rührte sich …
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Neuer Zweig für Berufsschule
Die Berufsschule in Weilheim erhält ab kommendem Schuljahr eine neue Ausbildungsrichtung: „Stanz- und Umformtechnik“. Das Angebot gilt zunächst vorübergehend.
Neuer Zweig für Berufsschule

Kommentare