Keller und Straßen unter Wasser

Gewitterzelle entlädt sich über Region in Oberbayern: Feuerwehren im Dauereinsatz - THW muss aushelfen

  • Franziska Florian
    VonFranziska Florian
    schließen

Auch vor dem Landkreis Weilheim-Schongau machte die Gewitterfront gestern nicht Halt. Eine Zelle bildete und entleerte sich über Pähl, die andere über Peiting. Für die Feuerwehren gab es viel zu tun.

Landkreis – „Man konnte richtig zuschauen, wie sich das Gewitter über Pähl gebildet hat“, sagte Martin Blobner, Kommandant der Pähler Feuerwehr. Ab circa 15.30 Uhr ging es los, weitergezogen ist es nicht. „Es hat sich dann auch hier entladen.“

Gewitterfront zieht über Bayern hinweg: Feuerwehr Pähl an 15 Orten im Einsatz

Die Pegel der örtlichen Gewässer stiegen an, Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll. „Auf eineinhalb Stunden kamen circa 80 Liter Regen runter“, so Blobner. Für die Einsatzkräfte hieß das, dass es viel zu tun gab. Insgesamt 15 Einsatzstellen musste die Feuerwehr Pähl stemmen. Los ging es um circa 16 Uhr.

Hauptsächlich mussten dabei vollgelaufene Keller wieder vom Wasser befreit werden. Im gesamten Landkreis waren aber nicht viele Gemeinden betroffen, wie Kreisbrandrat Rüdiger Sobotta sagte. „Schwerpunkte waren Pähl, Peiting und Wielenbach.“ Doch in Wielenbach hielt sich das Unwetter in Grenzen, wie der Pähler Kommandant Blobner berichtete. Denn die Kameraden aus Wielenbach „waren hauptsächlich bei uns als Unterstützung“. Dazu kam die Feuerwehr aus Fischen, die den Einsatzkräften ebenfalls unter die Arme griff.

Unwetter im Kreis Weilheim-Schongau: In Peiting muss Schongauer Feuerwehr aushelfen

Nach rund sechs Stunden Einsatz konnten die insgesamt 55 Einsatzkräfte – 25 davon aus Pähl – gegen 22 Uhr den Heimweg antreten.

Für die Peitinger Feuerwehr gab es ebenfalls viel zu tun. Sie wurde zu verschiedenen Einsatzorten gerufen. Am Ende wurde sogar die Feuerwehr Schongau nachalarmiert, um in Peiting auszuhelfen. Unter anderem waren die Ehrenamtlichen an der Ammergauer Straße, in Peiting Ramsau, am Friedhof Bühlach und unterhalb des Baugebiets Marienheim Bühlach im Einsatz.  

Die Feuerwehr Schongau war in der Föhrenstraße eingesetzt. Dort liefen bei einem Vier-Reihenhaus alle vier Keller voll. Das Wasser war über die Lichtschächte eingedrungen.

Gewitterzelle in Weilheim-Schongau: Wassermassen konnten nicht abgepumpt werden - THW wird angefordert

Ein weiterer Einsatzort für die Feuerwehrler war der Espenweg in Peiting. Dort, wo der Kanal gebaut wird, sind die alten Kanäle durch den starken Regen wieder übervoll gelaufen. Da die Feuerwehr die Wassermassen nicht abpumpen konnte, wurde das THW mit der großen Pumpe angefordert.

Weilheim-Penzberg-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Weilheim-Penzberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Weilheim und Penzberg – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Rubriklistenbild: © Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare