+
Thomas Müller spielt gerne Golf - und das auch gut. Der 26-Jährige hat Handicap 6, seit 2012 übt er den Sport aus. Hohenpähl nennt er als  seinen Lieblingsplatz.

Fußballprofi verrät Lieblingsplätze

Heimattipps von Thomas Müller

Pähl - Thomas Müller weiß, wo es schön ist. Nämlich rund um seinen Heimatort Pähl.

 Fußballprofi Thomas Müller ist bodenständig und heimatverbunden. Im „Golf Journal“ wurde der gebürtige Weilheimer, der bis zu seinem Karrierestart in Pähl zu Hause war, nun gefragt, was man in seiner Heimat nicht verpassen darf. Und da Müller nicht nur für den FC Bayern den Ball tritt, sondern in seiner Freizeit den Golfball schlägt, nannte er den Golfclub Hohenpähl als Lieblingsplatz.

Wie weiterhin zu erfahren ist, entspannt sich der 26-Jährige am Starnberger See. Wenn es um das leibliche Wohl geht, zieht es ihn in den „Landgasthof Osterseen“ in Iffeldorf und in den Biergarten des „Moar-Wirt“, der sich jedoch im Nachbarlandkreis Bad-Tölz/Wolfratshausen befindet. Seinen Lieblingsbadeplatz verrät Müller allerdings nicht. Der ist „natürlich geheim und nur für Einheimische reserviert :)“. Dafür empfiehlt er aber das Pähler Nussbaumfest, denn das sei eine zünftig-bayerische Veranstaltung. 

td

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nun doch Welle, Rutsche und Sauna?
Eine Wende hat der Verwaltungsrat der Stadtwerke Penzberg vollzogen. Jetzt soll es womöglich doch Welle, Sauna, Rutsche und Außenbecken geben. zieht bei den …
Nun doch Welle, Rutsche und Sauna?
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Typisierungsaktion in der Stadthalle
„Weilheim gegen Leukämie“ heißt es am Samstag, 25. März, beim „Weilheimer Tag der Gesundheit“ in der Stadthalle. Die Stiftung „Aktion Knochenmarkspende Bayern“ (AKB) ist …
Typisierungsaktion in der Stadthalle
Vergessen, den Joint wegzuräumen
Als ein Sanitäter einen Schongauer behandelte, entdeckte er bei ihm einen Joint und zeigte ihn darum an. Der 54-Jährige erhielt eine Geldstrafe. 
Vergessen, den Joint wegzuräumen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare