+
Grund zur Freude: Die Ex-Pählerin Kim Meylemans kam mit ihrem Rodelschlitten beim Weltcup-Rennen in Kanada auf Pl atz fünf. 

Kim Meylemans in Whistler

Skeleton: Ex-Pählerin überrascht in Kanada

  • schließen

Auf Platz fünf kam die Ex-Pählerin Kim  Meylemans beim Skeleton-Rennen in Whistler.  Die Deutsch-Belgierin hatte dort noch eine Rechnung offen.

Pähl/Whistler – Für sie war es „ein großer persönlicher Sieg“, und dennoch dachte Kim Meylemans nach dem Coup erst einmal an die Menschen um sie herum. Ohne die Unterstützung ihrer Trainer, Physiotherapeuten, der Familie und Freunde „hätte ich das nicht geschafft“, so die 21-jährige ehemalige Pählerin. Beim Skeleton-Rennen in Whistler (Kanada) hatte Meylemans, die seit 2014 für den belgischen Verband startet, am Wochenende mit Platz fünf nicht nur ihr bislang bestes Resultat im Weltcup geschafft. Die Deutsch-Belgierin hatte zugleich eine noch offene Rechnung mit der schnellsten Bahn der Welt beglichen, denn im vergangenen Jahr war sie auf dem Olympia-Kurs von 2010 schwer gestürzt. Der Abflug in Kurve sechs hatte Meylemans damals nicht nur eine verletzte Hand beschert, sondern sie auch psychisch mitgenommen.

Die Studentin zeigte sich am Wochenende von der Vorgeschichte unbeeindruckt. Im ersten Lauf legte Meylemans die sechstschnellste Zeit (54,44 Sekunden) auf der 1450 Meter langen Strecke hin. Im zweiten Lauf gelang ihr gar die zweitschnellste Zeit (54,37). Am Ende fehlten Meylemans in der Addition beider Läufe (1:48,81 Minuten) nur 16 Hundertstelsekunden auf den dritten Platz, den die Deutsche Tina Hermann (1:48,65) einnahm.

Den Weltcup-Wettbewerb gewann die deutsche Weltmeisterin Jacqueline Lölling (1:48,38), die im ersten Lauf nur sechs Hundertstel über dem Bahnrekord (53,68 Sekunden/aufgestellt bei Olympia 2010) geblieben war. Zweite wurde die Kanadierin Jane Channell (1:48,61). Im Gesamtweltcup liegt Meylemans nach drei Wettbewerben auf dem achten Platz. In Lake Placid war sie Zwölfte, in Park City Neunte geworden.

Die Eltern von Meylemans sind in der Reiter-Szene unter anderem als Trainer und Ausbilder bekannt. Vor einigen Jahren arbeiteten sie auf Gut Kerschlach bei Pähl. Kim Meylemans betreibt seit 2009 Skeletonsport und nahm 2012 für Deutschland bei den Youth Olympic Games (YOG) in Innsbruck teil, wo sie Fünfte wurde. Schon damals hatte sie gesagt, dass ihr großes Ziel die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2018 sei.

Bei den YOG waren seinerzeit aus dem Landkreis auch die Eishockeyspielerinnen Carolin Welsch (Peißenberg) und Meike Krimphove (Huglfing) dabei. Seit drei Jahren startet Meylemans nun für Belgien, ihr Weltcup-Debüt gab sie 2015. Bei der WM im vergangenen Winter am Königssee hatte sie den fünften Platz belegt und damit für eine Überraschung gesorgt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Am Fußballplatz: Unbekannter belästigt mehrere Kinder - Polizei sucht Zeugen
Ein „verdächtiger Vorfall“, wie sie es selbst bezeichnet, beschäftigt derzeit die Kriminalpolizei Weilheim: Ein Unbekannter hat auf einem Fußballplatz engen körperlichen …
Am Fußballplatz: Unbekannter belästigt mehrere Kinder - Polizei sucht Zeugen
Betriebssanitäter werden „Helfer vor Ort“
Vier „Helfer vor Ort-Stationen“ gibt es bereits im Landkreis. Der frisch eingerichtete Standort in Peißenberg ist jetzt Nummer fünf. Zum ersten Mal gibt es …
Betriebssanitäter werden „Helfer vor Ort“
Er hat die ganze Welt im Mischpult
In Köln wurde er in den 80er Jahren eher zufällig zum Discjockey, in München erfand er in den 90ern die erste Ü-30-Party der Stadt. Heute bringt DJ Rupen selbst erklärte …
Er hat die ganze Welt im Mischpult

Kommentare