Auf der Terrasse angekettet

Nachbarschaftsstreit übers Rasenmähen

Pähl -  Alles wegen einem Rasenmäher: Einem 73-Jährigen wurde Nötigung vorgeworfen, die Richterin schlug einen Täter-Opfer-Ausgleich  vor.

Ziemlich gestört ist das nachbarschaftliche Verhältnis in einer Straße in Pähl. Im Fokus steht dabei ein 73-Jähriger, der sich diesmal wegen Beleidigung und Körperverletzung vor dem Amtsgericht Weilheim verantworten musste. Schon einmal hat sich das Gericht mit den Problemen in der Straße befasst, schon einmal war der 73-Jährige der Angeklagte.

Er hatte einen Strafbefehl erhalten und Einspruch eingelegt, deswegen kam es zur Gerichtsverhandlung. Dem 73-Jährigen wurde vorgeworfen, eine seine Mieterinnen genötigt zu haben, indem er einen Rasenmäher so vor ihre Tür spannte, dass sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen konnte. Zudem soll er nach Ermittlungen der Polizei den Rasenmäher so fest gegen den Körper der Mieterin gedrückt haben, dass diese Schmerzen erlitt. Einen anderen Nachbarn soll der Mann beleidigt haben.

Rasenmäher auf Terrasse angekettet

Mit der Mieterin sei er zu Beginn gut ausgekommen, „dann wurde das mit dem Rasenmähen problematisch“, sagte der Angeklagte vor Gericht. Nach Ansicht des 73-Jährigen hätte die Frau den Rasen öfter mähen müssen. Deswegen stellte ihr immer wieder den Rasenmäher auf ihre Terrasse und kettete diesen dort sogar fest. Dabei kam es dann zu dem Vorfall, den der 73-Jährige allerdings anders schilderte, als von der Polizei ermittelt: „Sie wollte mir den Rasenmäher abnehmen. Dabei muss sie sich meines Erachtens selbst verletzt haben.“ Es habe keine Rangelei gegeben, und den Rasenmäher habe er nur deswegen angekettet, damit die Mieterin diesen sehen könne. Die Straße habe sich gegen ihn solidarisiert, so der 73-Jährige.

Immer wieder schilderte er ausführlich kleine Begebenheiten aus dem nachbarschaftlichen Verhältnis, was dem Staatsanwalt irgendwann zu viel wurde: „Ich denke, deutlich sinnvoller als eine Gerichtsverhandlung ist hier ein Täter-Opfer-Ausgleich mit Mediation.“ Der Angeklagte erklärte sich bereit, bei dieser Art der Streitschlichtung mitzuwirken, und Richterin Katrin Krempl stellte das Verfahren vorläufig ein, mit der Maßgabe, dass der Täter-Opfer-Ausgleich mit Mediation (durch einen unparteiischen Vermittler) erfolgt. Sie sagte: „Schauen Sie, dass das klappt! Das ist ein großer Bonus, der hier von der Staatsanwaltschaft eingeräumt wird. Ansonsten sitzen wir in einigen Monaten wieder hier.“

Kathrin Hauser

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Nachtbus soll zurück
Das Penzberger Jugendparlament will den Nachtbus zwischen Penzberg und Bad Tölz wiederbeleben. Aber mit einem neuen Konzept.
Der Nachtbus soll zurück
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
Er wollte seine Spuren verwischen und sich aus dem Staub machen, aber er kam nicht weit: Ein Münchner hat betrunken auf der A95 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren …
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
In Penzberg wurde einer 91-Jährigen in einem Supermarkt die Geldbörse gestohlen. Auch in einer Metzgerei war ein Dieb unterwegs: Er beklaute eine Mitarbeiterin in ihrer …
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
„Wir ziehen das durch“
Das Bürgerbegehren zum Penzberger Wellenbad soll weiter gehen. Das sagen die Initiatoren. Obwohl die Stadt es für nicht zulässig hält. Derweil stand die SPD Rede und …
„Wir ziehen das durch“

Kommentare