+
Ein Lkw-Fahrer gefährdete durch sein Überholmanöver andere Verkehrsteilnehmer massiv. (Symbolbild)

Riskantes Überholmanöver

Lkw weicht auf zweispurige Gegenfahrbahn aus - Autos vor ihm sind zu langsam

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Kaum zu glauben: Ein Lkw-Fahrer gefährdete mit seinem Überholmanöver bei Pähl nicht nur seine Sicherheit, sondern vor allem die, der anderen Verkehrsteilnehmer. 

  • Auf der B2 bei Pähl kam es zu einem gefährlichen Überholmanöver.
  • Einem Lkw-Fahrer waren die Fahrzeuge vor ihm zu langsam.
  • Er gefährdete nicht nur sich, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer massiv.

Pähl - Zu einem absolut riskanten - und vor allem verbotenen - Überholmanöver kam es am Montag gegen 13.45 Uhr bei Pähl. Dort ist die B2 auf Höhe der Hirschbergalm bergauf zweispurig, bergabwärts einspurig. Das hinderte einen Lastwagen mit türkischer Zulassung aber nicht, die vier Autos vor ihm zu überholen. Dazu fuhr er trotz durchgezogener Linie und bestehendem Überholverbot auf die zweispurige Gegenfahrbahn

Riskantes Überholmanöver: Fahrer setzt seine Fahrt einfach fort

„Nach Angaben der Zeugen waren die entgegenkommenden Fahrzeuge noch weit genug entfernt“, heißt es im Polizeibericht. Sie versuchten den Lkw-Fahrer durch Lichthupe auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen.

Der 63-jährige Fahrer setzte sein Fahrt jedoch fort und konnte im Stadtgebiet Weilheim durch die Polizeiinspektion Weilheim gestoppt werden, nachdem mehrere Verkehrsteilnehmer die 110 verständigt hatten. Die Sachbearbeitung übernahm eine Streife der Schwerverkehr- und Gefahrgutüberwachung der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim. 

Fahrzeuge waren dem Lkw-Fahrer einfach zu langsam

Die Beamten lasen das Kontrollgerät des Lastwagens aus und stellten dabei fest, dass der türkischstämmige Fahrer mehrmals zu schnell gefahren war. Der höchste aufgezeichnete Wert lag bei 93 km/h, erlaubt waren aber nur 60 km/h. Bei den weiteren Ermittlungen durch die Polizei wurde festgestellt, dass der Fahrer nicht unter Zeitdruck stand, sondern einfach nicht der „etwas langsamer fahrenden Kolonne“, in der auch ein Oldtimer war, hinterherfahren wollte und deswegen mit dem gefährlichen Manöver überholte.

Gegen den Fahrer wird ein Verfahren eingeleitet. Er konnte nach Zahlung einer Sicherheitsleistung von 900 Euro seine Fahrt fortsetzen. 

Weitere Zeugen oder Geschädigte gesucht

Weitere Zeugen oder gar Geschädigte sollen sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer 0881/640320 melden.

Lesen Sie auch: Ein Lamborghini-Fahrer ist mit seinem Sportwagen bei 250 km/h bei Weilheim gerast. Als die Polizei den Sportwagen stoppen wollte, fuhr er einfach weiter.

Ein 39-Jähriger wurde von der Polizei einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten nicht nur einen Wert von über zwei Promille fest.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Kommandoübergabe in der Kaserne Altenstadt: Ein Hamburger als neuer Chef
Seit der Gründung Ende 2013 in Altenstadt ist Sven Tillery der vierte Leiter des Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillons 3 – aber der erste Hamburger. Er übernahm …
Kommandoübergabe in der Kaserne Altenstadt: Ein Hamburger als neuer Chef
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Wie ist es, einen Autounfall mit 180 km/h unverletzt zu überleben? Kaum jemand kann das wohl besser erzählen als der Gautinger Friseur Michael Frenzel. Schließlich hat …
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Das Verbindendeder „Stoa 169“
Die Säulenhalle „Stoa 169“ an der Ammer bei Polling bekommt derzeit ihr Dach. Für den Bauherren, Künstler, Bernd Zimmer, ist das ein großer Moment.
Das Verbindendeder „Stoa 169“

Kommentare