Bundestag Alexander Dobrindt
+
Am Freitagmorgen noch im Bundestag, morgen schon in Peißenberg: Alexander Dobrindt

Aufstellung für Bundestagswahl

In Peißenberger Eishalle: 160 CSU-Delegierte wollen Dobrindt zum Kandidaten küren

  • Boris Forstner
    vonBoris Forstner
    schließen

Fast alle größeren Parteien mit Ausnahme der AfD haben im Wahlkreis Weilheim, der auch den Landkreis Garmisch-Partenkirchen umfasst, bereits ihre Kandidaten für die Bundestagswahl am 26. September aufgestellt – nur die CSU noch nicht.

Peißenberg – Das liegt am komplizierten Delegierten-System: Zuerst muss nämlich jeder Ortsverband seine Vertreter wählen, dabei ist eine Präsenz-Veranstaltung vorgeschrieben – in Corona-Zeiten keine einfache Sache.

Das ist mittlerweile alles geschafft, doch die größte Herausforderung steht am Samstag, 27. März, bevor, wenn ab 14 Uhr alle 160 Delegierten aus den Ortsverbänden (94 aus dem Landkreis Weilheim-Schongau, 66 aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen) den langjährigen Abgeordneten und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für eine erneute Kandidatur ins Rennen schicken wollen. Das Treffen in der Peißenberger Eishalle dürfte die größte Präsenz-Veranstaltung im Landkreis seit einem Jahr sein.

Treffen der Landkreis-CSU als Probelauf

Schon vor zwei Wochen hatten sich Leser bei der Heimatzeitung beschwert, dass zahlreiche Bürger zu einer Veranstaltung in die Peißenberger Eishalle gekommen waren. Das war die Versammlung der Landkreis-CSU, die ebenfalls gut besucht war: „131 von 143 Delegierten waren da“, sagt Bundeswahlkreis-Geschäftsführer Leopold Hahn. Die CSU konnte das als idealen Probelauf für die noch größere Veranstaltung morgen nutzen.

Laut Hahn haben die Aufbauten des Teams, das einen Corona-Schnelltest gemacht hat, bereits Stunden vorher begonnen. Es wurde eine Einbahnregelung geschaffen, Schilder aufgehängt, jeder Stuhl in der weitläufigen Halle stand im Radius von zwei Metern zum Nachbarn. „Das hat alles gut geklappt. Auch die größte Engstelle, nämlich die Akkreditierung bei der Ankunft, konnten wir an drei verschiedenen Stellen gut entzerren“, sagt Hahn.

Landratsamt genehmigte Veranstaltung

Die Türen blieben zur Durchlüftung offen, alle Besucher waren warm angezogen, weil es in der Eishalle schon ohne Dauerlüften nie richtig warm wird. Zudem habe man auf die Zeit geachtet: „Wir hatten nur einige Vorstands-Nachwahlen, Redner gab es gar keine, nach 45 Minuten war alles vorbei“, sagt Hahn. Aufstehen musste von seinem Stuhl auch niemand, weil per Akklamation abgestimmt wurde.

Ganz so schnell wird es am Samstag nicht ablaufen, weil Dobrindt sicher ein paar Worte zu seinen CSU-Delegierten sagen wird. Doch muss so eine Veranstaltung sein? „Eine gesetzlich vorgeschriebene Aufstellungsversammlung für die Kandidaten zur Bundestagswahl ist grundsätzlich genehmigungsfähig“, sagt dazu Landratsamts-Sprecher Hans Rehbehn, verfassungsrechtlich haben derartige Termine hohes Gewicht und dürfen „auch durch infektionsschutzrechtliche Regelungen und Anordnungen nicht generell gefährdet werden“, sagt Rehbehn.

Natürlich brauche es dazu ein ausreichendes Schutz- und Hygienekonzept und Abstandregeln, das sei geprüft worden – die CSU hat die Erlaubnis vom Landratsamt erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare