22-Jähriger hatte über 1,6 Promille

Autofahrer landet fast im Stadelbach

Da hatte wohl jemand zu viel gefeiert. Ein 22-jähriger Peißenberger  ist am Sonntag gegen 20 Uhr fast mit seinem Auto im Stadelbach gelandet.

Peißenberg –Wie die Polizei Weilheim mitteilte, wollte der junge Mann vom Parkplatz hinter dem „Rigi-Center“ auf die Sulzer Straße fahren. Dabei verlor er auf Höhe der Abzäunung zum Stadelbach die Kontrolle und prallte in den Zaun. Das Fahrzeug blieb mit dem Unterboden am Betonsockel und an den Resten des Zauns hängen. Dadurch rutschte es nicht in den Bach.

Der 22-Jährige verständigte selbst die Polizei und gab zu, dass er wohl zu viel Alkohol getrunken hatte. Ein Test bestätigte das: Er zeigte einen Wert von über 1,6 Promille an. Der Peißenberger musste zur Blutentnahme und seinen Führerschein abgeben.

Sein Auto war nicht mehr zu bewegen und musste von einem Kran geborgen werden. Die Feuerwehr Peißenberg sicherte das Geländer zum Stadelbach ab, das auf einer Länge von rund fünf Metern beschädigt worden war. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 3000 Euro.  kma

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
In Österreich einer der Jüngsten
Drei Jahre lang war Fikret Fazlic stellvertretender Imam in Penzberg. Nun lebt er in Graz - und ist dort Hauptimam, einer der jüngsten Imame in Österreich. Wir sprachen …
In Österreich einer der Jüngsten
Reifenschlitzer hinterlässt Blutspur 
Ein Reifenschlitzer trieb in der Nacht auf Sonntag in der Weilheimer Altstadt sein Unwesen, 21 geschädigte Autobesitzer hatten sich bei der Polizei bis Montagfrüh schon …
Reifenschlitzer hinterlässt Blutspur 
Einbruch in Reitsport-Geschäft
Einbrecher haben ein Reitsport-Geschäft in Penzberg heimgesucht. Die Polizei bittet um Hinweise.
Einbruch in Reitsport-Geschäft

Kommentare