Was er sah, gefiel ihm nicht

Bursche fensterlt bei seiner Ex - und dreht völlig durch

  • schließen

Peißenberg/Mittenwald - „Fensterln“ kann gut gehen – ein Mittenwalder (23) machte am Sonntag vor, wie es garantiert scheitert. Jetzt schuldet er der Polizei 3.000 Euro und hat diverse Anzeigen am Hals.

Für die Liebe klettert man schon mal eine Leiter hoch. Aber was in der berühmten Balkonszene in Shakespeares Romeo und Julia so unerhört romantisch verlief, kann auch heftig in die Hose gehen. Manchmal trifft einen oben auf der Leiter einfach nur der Schlag.

So war’s am Sonntagmorgen in Peißenberg (Kreis Weilheim-Schongau). Ein 23-jähriger Mittenwalder (Kreis Garmisch-Partenkirchen) hatte beschlossen, seine ehemalige Freundin zu besuchen. Die junge Frau, drei Jahre älter, hatte kurz zuvor Schluss gemacht, was Romeo wohl nur noch mehr anspitzte. Er stieg ins Auto, fuhr die 70 Kilometer, parkte beim nahe gelegenen „Norma“, ging zum Haus der Verflossenen und fand, wie praktisch: eine Leiter.

Vor Schreck stürzte er von der Leiter

Die Polizei in Weilheim nennt das, was dann folgte, einen „missglückten Versuch zu fensterln“. Immerhin war es ein stilvoller Versuch. Denn der 23-Jährige war in festlicher Tracht unterwegs und kraxelte so, Sprosse für Sprosse, bis ans Schlafzimmer-Fenster der Frau. Oben angekommen, sah er, was er unter gar keinen Umständen sehen wollte: Seine Ex-Freundin neben seinem Nachfolger. In der Polizeimeldung steht lakonisch: „Dies erschreckte den Mittenwalder so sehr, dass er von der Leiter stürzte.“

Was er dort oben eigentlich wollte, warum er nicht einfach klingelte – weiß der Teufel. Die Polizei weiß es nicht. Möglicherweise steckte eine gute Portion Theatralik hinter der ganzen Aktion, vielleicht tat auch der Alkohol das Seine. Die Beamten stellte später deutlich mehr als ein Promille im Blut des Mannes fest, über den die Polizei sonst nichts herauslässt. Hauptkommis

Neue Frühlingsbilder unserer Leser

Zwei, drei Meter, tiefer wird er nicht gefallen sein, schätzt Schewe. Der junge Mann in Tracht lag jedenfalls im Garten, Knochen heil, Herz gebrochen. Es muss so laut gebrochen sein, dass ein Nachbar auf das Drama nebenan aufmerksam wurde und die Polizei anrief.

Polizeiwagen mehrfach gerammt

Das alles passierte vor 10 Uhr – und die Geschichte war noch lange nicht zu Ende. Denn während die Beamten anrückten, verkrümelte sich der Mann in Tracht. Nach kurzer Fahndung fand ihn die Streife in seinem Auto direkt beim „Norma“ – und plötzlich wurde aus Romeo Rambo.

Der Mittenwalder dachte nicht daran, sich den Beamten zu stellen, lieber ließ er es auf ein Duell ankommen. Als er Anstalten machte, zu fliehen, versperrten ihm die Beamten mit ihrem Wagen den Fluchtweg; der 23-Jährige gab trotzdem Gas, rammte die Streife, setzte zurück, gab wieder Gas. Die Autoscooter-Szene hatte erst ein Ende, nachdem die Beamten ihm zum dritten Mal den Fluchtweg versperrt hatten. Schluss, aus, also fast.

Krönender Abschluss: Polizei findet illegale Drogen und Waffen

Im Auto fanden die Polizisten nämlich eine Schreckschusspistole, für die der Mittenwalder keine Genehmigung hat; außerdem einen Schlagring und einen mit Quarzsand gefüllten Lederhandschuh – beides ist nach dem Waffengesetz verboten. Ob der Mittenwalder seine Ex-Freundin drangsalieren wollte? Hauptkommissar Schewe vermutet eher, dass er „eine Affinität zu solchen Dingen hat“. Dazu gehört im Übrigen auch Rauschgift. Die Polizei fand im Wagen ein Tütchen mit Amphetamin.

So oder so hat der Romeo-Rambo von Peißenberg einigen Ärger am Hals. Er muss mit Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie verbotenen Waffen- und Betäubungsmittelbesitzes rechnen. Die Schäden am Polizeiauto sind mit 3000 Euro auch nicht gering. So tief können zwei, drei Meter sein.

Dass Liebeskummer Menschen dazu verleitet, unkluge Dinge zu tun, ist keine Seltenheit. 2014 kam es in Schongau zu einem kuriosen Einsatz, im Sommer desselben Jahres musste auch in Germering die Polizei wegen Liebeskummer-Randale anrücken.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weilheim-Berlin in fünfeinhalb Stunden
9000 Menschen sind im Durchschnitt an einem Werktag am Weilheimer Bahnhof unterwegs. Bald könnten es 10 000 sein, denn die Station gewinnt durch den barrierefreien …
Weilheim-Berlin in fünfeinhalb Stunden
„Das hat es so noch nie gegeben“
„Mission Possible“ heißt die Benefizveranstaltung für ghanaische Kinder, die am 1. Juli stattfindet. Mitorganisatorin Sylvia Kluthe erklärt, um was es beim dem Open Air …
„Das hat es so noch nie gegeben“
Schonungslos realistisch, bestürzend offen
Es war keine leichte Kost, die  Hans Zengeler den 20 Zuhörern bei der Lesung aus seinem jüngsten Roman „Noch ein wenig Zeit – Bloch IV“ im Foyer des Weilheimer …
Schonungslos realistisch, bestürzend offen
Roche-Fußball-WM in Penzberg: Jedes Tor zählte
Über 350 Roche-Mitarbeiter aus aller Welt kamen am Samstag zum Fußballspielen nach Penzberg -  zur Konzern-Fußballweltmeisterschaft. Und für die Penzberger „Allstars“ …
Roche-Fußball-WM in Penzberg: Jedes Tor zählte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion