+
Seit Sonntag wird mit Hochdruck nach dem Mann gesucht.

Er war seit Sonntag verschwunden

Nach rätselhafter Suche bei Eiseskälte: Vermisster Peißenberger gefunden

  • schließen
  • Thomas Dorsch
    schließen

Dramatische Suchaktion bei klirrender Kälte: Seit Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr wurde ein Peißenberger vermisst. Er ging laut Polizei spazieren, kehrte aber nicht zurück. Jetzt ist er aufgetaucht.

Update, Montag, 16.51 Uhr: Die Polizei meldet, dass der verschwundene Peißenberger gegen 16.20 Uhr im Bereich des Peißenberger Campingplatzes offenbar in einem Gebüsch liegend gefunden wurde. Er lebt, ist bei Bewusstsein und war ansprechbar. Ein Rettungshubschrauber hat ihn in ein Krankenhaus geflogen. Ob der Mann die ganze Zeit über im Freien war, kann die Polizei derzeit nicht sagen. Überlebt hätte er dies aber vermutlich nicht.

Update, Montag, 16.30 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, konnte der Vermisste immer noch nicht gefunden werden. Bislang wurde mit drei Hubschraubern gesucht, in Peißenberg und Umgebung waren der Reitertrupp der Polizei Rosenheim, Polizei-Suchhunde, die Rettungshundestaffel, Man-Trailer-Hunde, die Feuerwehren, das BRK, die Wasserwacht und mehrere Polizeistreifen der Polizeiinspektion Weilheim im Einsatz.

Soweit Ansatzpunkte vorhanden sind, werde die Suche jetzt im Rahmen der Streife fortgesetzt, so die Polizei. Um Hinweise aus der Bevölkerung wird gebeten.

Peißenberg - Die Nacht hindurch sowie am Montag  wurde nach einem 83-Jährigen gesucht. Im Einsatz waren rund 80 Einsatzkräfte, auch  Suchhunde und ein Hubschrauber, der mit einer Wärmebildkamera ausgestattet ist. In der Nacht hatte es in der Region bis zu minus 15 Grad. Laut dpa war es die kälteste Nacht des Winters in Bayern.

Laut Polizei geht die Suche am Montagnachmittag zusätzlich mit einer Reiterstaffel weiter. „Die Reiter haben einfach noch einmal einen anderen Blickwinkel in Böschungen und Gebüsch“, so ein Sprecher. 

Der Vermisste mache häufig ausgedehnte Spaziergänge, der Radius, in dem er sich bewegt, sei dementsprechend groß. Physisch und psychisch sei er in guter Verfassung. 

Peißenberger vermisst - die Suchaktion in Bildern

Der 83-Jährige aus Peißenberg ist 168 Zentimeter groß, untersetzt und hat kurze graue Haare. Er trägt dunkle Kleidung. Er dürfte zu Fuß im Bereich Peißenberg oder Umgebung unterwegs sein. Vermutlich war er in der Marktgemeinde  an der Ammer, der Neuen Bergehalde oder in Fendt unterwegs.

Hinweise nimmt die  Polizeiinspektion Weilheim unter 0881/6400 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

td

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viel getan, viel zu tun
In Oberhausen hat sich heuer einiges getan. Dies wurde bei der Bürgerversammlung deutlich. Rathauschef Thomas Feistl zog zufrieden Bilanz.
Viel getan, viel zu tun
In Iffeldorf: Bürgermeister Hubert Kroiß kandidiert nicht mehr
Iffeldorf steht vor einem Wechsel an der Gemeindespitze. Hubert Kroiß (CSU) wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Das Rennen um die …
In Iffeldorf: Bürgermeister Hubert Kroiß kandidiert nicht mehr
Rauch: Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus
Die Feuerwehr hat am Dienstagabend in Penzberg ein Mehrfamilienhaus evakuiert. In einer der Wohnungen war es zu einer Rauchentwicklung gekommen.
Rauch: Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus
Hohenpeißenberg wächst – aber wohin?
Hohenpeißenberg verändert sich in den kommenden Jahren gewaltig – allein, weil um den Schächen herum eine neue Ortsmitte entstehen soll. Und die Gemeinde wächst, wie …
Hohenpeißenberg wächst – aber wohin?

Kommentare