1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Peißenberg

Ab sofort auch Booster für Jugendliche

Erstellt:

Von: Sebastian Tauchnitz

Kommentare

Ein Mann lässt sich im Corona-Impfzentrum Berlin-Tegel eine Booster-Impfung geben.
Seit dieser Woche können sich Jugendliche unter 18 Jahren ihre Drittimpfung in Peißenberg abholen. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Die Omikron-Welle rollt langsam, aber unaufhaltsam von Nord nach Süd in Deutschland. Dennoch ist die Nachfrage nach Terminen im Impfzentrum in Peißenberg weiterhin überschaubar.

Landkreis – „Es macht mich auch ein bisschen stutzig, dass der Andrang nicht deutlich größer ist“, sagt der Leiter des Impfzentrums in Peißenberg, Christian Achmüller. Am heutigen Dienstag gab es noch zwei freie Termine, danach hat man aber fast die freie Auswahl: Beim Impfmarathon, der am Mittwoch im Anschluss an die regulären Öffnungszeiten um 20 Uhr beginnt und bis 8 Uhr am nächsten Morgen läuft, brauche man ohnehin keine Anmeldungen. Am Donnerstag dann sind 400 Termine frei, am Freitag noch 200.

Impfstoff sei genügend da, so Achmüller. Sowohl für die Kinder – gestern wurden wieder 130 Fünf- bis Zwölfjährige geimpft –, als auch für die Erwachsenen. „Der Moderna-Impfstoff, mit dem sich alle ab 30 boostern lassen können, ist reichlich vorhanden“, so Achmüller. Und auch die Biontech-Lieferungen konnten wieder zulegen. Musste er sich in der Vorwoche noch Dosen von den umliegenden Impfzentren holen, so erwartet er in dieser Woche die Lieferung von rund 400 Dosen Biontech.

Damit können dann alle unter 30 geboostert werden. Und nicht nur die: Nachdem in der vergangenen Woche noch Jugendliche abgewiesen werden mussten, weil alle unter 18 nicht im Impfzentrum geboostert wurden, hat die Ständige Impfkommission (StIko) vergangene Woche endlich auch die Drittimpfung für alle unter 18 empfohlen. „Und wir halten uns streng an die StIko-Empfehlungen“, so Achmüller. Seit dieser Woche können sich also auch Unter-18-Jährige in Peißenberg mit Biontech drittimpfen lassen. Sicher, es gebe niedergelassene Ärzte, die würden schon seit längerem auch Jugendliche boostern, „aber das ist für uns eine Haftungsfrage. Da müssen wir auf Nummer sicher gehen. Was die StIko empfiehlt, ist für uns maßgeblich“, so Achmüller.

Die Begründung, dass der Termin für den Jugendlichen schließlich ganz regulär über das BayImco-Portal im Netz vereinbart worden sei, lässt er nicht gelten: „BayImco prüft nicht nach, ob man wirklich schon einen Termin vereinbaren darf. Da fehlt es an der zentralen Datei mit dem Impfstatus der Menschen, die man zum Abgleich heranziehen kann. Theoretisch kann ich mir zwei Tage nach der Zweitimpfung einen Booster-Termin über das Portal vereinbaren. Dann werde ich vom Impfzentrum halt wieder heimgeschickt, weil ich noch nicht an der Reihe bin“, erklärt er.

Was allerdings möglich ist, ist, einen vereinbarten Termin zu verlegen, wenn vorher etwas frei ist. Ein Leser aus Penzberg hatte sich beklagt, dass ihm im November gesagt wurde, der nächste freie Termin in Penzberg sei Mitte Januar. Und nun lese er in der Zeitung, dass immer wieder freie Termine verfallen. „Wir haben damals die Termine freigegeben, von denen wir sicher sein konnten, dass wir sie auch durchführen können“, so Achmüller. Zwischenzeitlich habe sich die Liefersituation und personelle Ausstattung stark verbessert, weswegen „ich immer wieder Zusatztermine freigeben kann“. Es lohne sich also, immer mal wieder unter www.impfzentren.bayern nachzuschauen, ob man seinen vereinbarten Termin nicht auch nach vorn verlegen kann. Das sei mit wenigen Mausklicks erledigt und stelle auch Laien am Rechner vor keine unlösbaren Probleme, so Achmüller.

Auch interessant

Kommentare