+
Hohe Herrschaften im Peißenberger Rathaus: Die Prinzenpaare (vorne) Marco und Lea und (mit Schlüssel) Alexander und Laura mit (hinten v.l.) Thomas Rößle, Mandy Thiele, Andreas Schmid, Manuela Vanni und Klaus Ressler.         

Am 11. 11., 18.11 Uhr: Machtwechsel im Peißenberger Rathaus

  • schließen

Schon Monate vor der Kommunalwahl gab es einen Machtwechsel im Peißenberger Rathaus: Der Faschingsverein „Frohsinn 2000“ hat die Regentschaft übernommen.

Peißenberg – Gewöhnlich beginnen die Bauausschusssitzungen im Sitzungssaal des Peißenberger Rathauses montags um 18.30 Uhr, doch am Montag hatte sich schon durch den um eine halbe Stunde vorverlegten Beginn angekündigt, dass dies eine außergewöhnliche Sitzung werden würde. Zunächst verlief alles reibungslos, drei Tagesordnungspunkte wurden einstimmig abgesegnet, dann, um 18.11 Uhr, stürmte der „Frohsinn“ den Sitzungssaal und übernahm das Zepter.

Nun regiert der Fasching in Peißenberg, der in der Marktgemeinde durch den Verein „Frohsinn 2000“ repräsentiert wird, der heuer sein 20-jähriges Bestehen feiert. Da passt es gut, dass es in der Marktgemeinde heuer wieder zwei Prinzenpaare gibt. Die hohen Herrschaften wurden am Montagabend im rappelvollen Treppenhaus und Eingangsbereich des Peißenberger Rathauses vorgestellt: Prinzessin Laura, 1. vom Schloss der Tänzerinnen und Alexander, 1. Prinz vom Palast der Musik, in Peißenberg das Sagen, bis der Fasching am Aschermittwoch abdankt. Als Symbol für ihre Herrschaft über das Rathaus bekamen sie gestern einen großen Schlüssel überreicht. „Für mich ist es eine Ehre, Faschingsprinz zu sein“, sagte Prinz Alexander Mühl kurz nachdem er vorgestellt worden war. Die Prinzessin an seiner Seite ist Laura Costantini.

Der 24-jährige Bankkaufmann und die 21-jährige Sozialversicherungsfachangestellte fangen nun, nachdem sie offiziell in Amt und Würden sind, an, sich intensiv auf die Aufgaben während ihrer Regentschaft vorzubereiten: „Wir haben schon grob besprochen, wie unser Tanz aussehen soll und steigen demnächst richtig ins Training ein“, so Prinz Alexander.

Unterstützung bekommen sie vom Kinderprinzenpaar Lea, 1. von der Bachstraße und Marco, 1. von der Werdenfelser Straße. Die beiden sind 12 Jahre alt und heißen im wirklichen Leben Lea Glas und Marco Gangemi.

Bürgermeisterin Manuela Vanni verkraftete es offensichtlich gut, dass sie den Rathausschlüssel an das Prinzenpaar übergeben musste. Sie lud zu Sekt und Orangensaft ein und stieß „auf eine schöne Faschingssaison“ an.

Die Prinzenpaare und die Faschingsvereinsmitglieder zogen anschließend in die „Sonne“ weiter und die Bauausschusssitzung wurde – närrische Zeit hin oder her – fortgesetzt.

           

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Andreas Obermaier will ins Sindelsdorfer Rathaus
Für die Gemeinderatswahl in Sindelsdorf hat sich die CSU mit der neu gegründeten Wählergruppe „Offene Bürgerliste“  zusammengetan. Sie schicken auch einen …
Andreas Obermaier will ins Sindelsdorfer Rathaus
Attacke in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Zehn Rettungswagen, drei Notärzte, 22Schüler mit Atem- und Kreislaufproblemen - das ist die vorläufige Bilanz eines Ausrasters in der Pausenhalle der Realschule …
Attacke in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
FDP-Nominierung mit Hindernissen
Die Benennung der Kandidaten für die Kommunalwahl sind meist nur eine Formsache. Völlig anders verlief beim FDP-Ortsverein Seeshaupt die Nominierung für den Gemeinderat. …
FDP-Nominierung mit Hindernissen
Berge, Wald und Seen im neuen Hallenbad - neue Ideen für „Wohlfühl-Atmosphäre“
Für das neue Hallenbad in Penzberg werden derzeit Bohrpfähle in den Boden gerammt. Noch steht keine einzige Wand, die Rohbauarbeiten des 19,1-Millionen-Euro-Projekts …
Berge, Wald und Seen im neuen Hallenbad - neue Ideen für „Wohlfühl-Atmosphäre“

Kommentare