autos-fahren-im-tunnel
+
In den vergangenen Wochen war der Guggenbergtunnel nur einseitig befahrbar.

Im Guggenbergtunnel

Am Montag soll Verkehr wieder fließen

  • Kathrin Hauser
    VonKathrin Hauser
    schließen

Autofahrer, die regelmäßig auf der Peißenberger Umfahrung unterwegs sind, werden aufatmen: Am kommenden Montag soll die halbseitige Sperrung des Guggenbergtunnels aufgehoben werden. In den vergangenen Wochen mussten dort Schachtdeckel ausgetauscht werden.

Peißenberg – Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, dann wäre bereits gestern die halbseitige Sperrung des Guggenbergtunnels bei Peißenberg aufgehoben worden und der Verkehr hätte wieder in beide Richtungen fließen können. Doch die „dringend notwendigen“ Instandsetzungsarbeiten, die das Staatliche Bauamt Weilheim Ende Mai angekündigt hatte, dauern wohl ein paar Tage länger als geplant.

„Eigentlich wollten wir bereits am 23. Juni mit allem fertig sein“, sagt eine Mitarbeiterin des Bauamtes, die nicht namentlich genannt werden will. Doch weil noch zusätzliche Teile bestellt werden mussten, verzögert sich die Fertigstellung ein wenig. Im Guggenbergtunnel liegen die Versorgungsleitungen in Kabelkanälen. Zu diesen Kanälen gibt es Zugang über Schächte, die gedeckelt sind.

Die Schachtdeckel befinden sich auf dem Notgehweg am Boden und an der Seite des Tunnels. Bislang waren diese gusseisern, doch vermutlich durch die Einwirkung von Streusalz, Flüssigkeit und anderen Einflüssen sind die Deckel so stark gerostet, dass sie nun nicht mehr entfernt werden konnten. „Die gusseisernen Schachtdeckel waren so zusammen gerostet, dass sie nicht mehr geöffnet werden konnten“, sagt die Bauamts-Mitarbeiterin. Dieser Zustand sei nicht tragbar gewesen. „Es muss die Möglichkeit geben, dass die Schachtdeckel geöffnet werden können – zum Beispiel für Wartungsarbeiten“, so die Mitarbeiterin.

Aus diesem Grund war klar, dass die verrosteten Schachtdeckel ausgetauscht und durch Edelstahl-Elemente ersetzt werden mussten. Doch das war gar nicht so einfach: „Weil alles so zusammengerostet war, konnten die Deckel nicht von Hand gelöst werden“, erklärt die Mitarbeiterin. Bagger mussten anrücken, die die Schachtdeckel mit Wucht lösen konnten. Acht Arbeiter haben für das Staatliche Bauamt in den vergangenen Wochen im Guggenbergtunnel gewerkelt, um die 55 Schachtdeckel auszutauschen.

Eigentlich war geplant, weniger Schachtdeckel auszutauschen, doch dann mussten vier weitere nachbestellt werden. Diese Nachbestellung ist auch der Grund dafür, dass sich das Ende der Bauarbeiten nun noch ein wenig verzögert. Die Lieferzeit beträgt sechs Wochen. Diese sind nun demnächst vergangen. Wenn die Teile da sind, werden sie sofort eingebaut und der Verkehr kann wieder auf beiden Fahrbahnspuren durch den Guggenbergtunnel fließen. Dann werden auch die Ampeln wieder abtransportiert.

„Wir wollen spätestens am Montag die Baustelle räumen und die Sperrung aufheben“, sagt die Mitarbeiterin des Bauamtes. Am 31. Mai hatten die Arbeiten begonnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare