+
In Peißenberg wurden eine ganze Reihe von Schülerlotsen aus dem Altlandkreis Weilheim geehrt. Links: Georg Off von der Kreisverkehrswacht. 

Auszeichnung in Peißenberg

„Große Helden“ im Straßenverkehr

  • schließen

Traditionell hat die Kreisverkehrswacht ihre Schülerlotsen aus dem Altlandkreis Weilheim zur Weihnachtszeit zur Abschlussfeier in den Gasthof „Zur Post“ eingeladen. Neben Schnitzel, Pommes, Urkunden und einem Verzehrgutschein für ein Schnellrestaurant gab es auch heuer wieder reichlich Lob für die knapp 100 „Schutzengel“.

Peißenberg– „Es ist keine Selbstverständlichkeit in so jungen Jahren für andere Verantwortung zu übernehmen“, erklärte Landrätin Andrea Jochner-Weiß in ihrem Grußwort. Die Schülerlotsen seien „große Helden“, die über Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit verfügen müssten. „Wir sind stolz auf euch. Ohne euch wäre die Gesellschaft ärmer“, konstatierte die Landrätin.

Dass der Schulweg nicht ungefährlich ist, dokumentierte Polizeichef Harald Bauer mit statistischen Unfallzahlen. Im Vergleich zu 2018 mit drei Unfällen habe es 2019 in der Region sechs Unfälle mit Verletzten gegeben. Fast immer seien fahrradfahrende Schüler an den Kollisionen beteiligt gewesen: „Das Fahrrad ist das gefährlichste Fortbewegungsmittel auf dem Schulweg. Deshalb ist die Verkehrsausbildung der Schüler so wichtig“, betonte Bauer.

Lesen Sie auch: Eisstadion in Peißenberg - Besuchermagnet ohne Gastronomie

Wichtig ist aber auch die Arbeit der Schülerlotsen. An den etwa ein Dutzend betreuten Straßenüberquerungen im Altlandkreis gab es wie schon in den vergangenen Jahren keinen einzigen Unfall. Nachwuchsprobleme gibt es bei den Schülerlotsen keine. Lediglich an der Weil-heimer Realschule ist es in den vergangenen Monaten zu Engpässen gekommen, weil Ersatz für eine Betreuungslehrerin gefunden werden musste.

Schlechter sieht es hingegen bei der Rekrutierung von erwachsenen Schulweghelfern aus. In Wielenbach zum Beispiel konnte 2019 aufgrund von Personalmangel ein Straßenübergang nicht mehr besetzt werden. „Das ist sehr schade“, meinte Kreisverkehrswacht-Vorsitzender Georg Off: „Aber auf den Dörfern haben wir Schwierigkeiten.“ Dort gebe es meistens nur Grundschulen, und Schülerlotsen dürften erst im Alter ab 13 Jahren eingesetzt werden. Also sei man auf das Engagement von Erwachsenen angewiesen. Off verteilte heuer übrigens zum letzten Mal Urkunden und Essensgutscheine an die Schülerlotsen. „Für mich ist das wohl meine letzte Ehrung“, bestätigte Off auf Nachfrage. Wenn sich ein Nachfolger findet, will der langjährige Kreisverkehrswacht-Vorsitzende bei den nächsten Vorstandswahlen im März 2020 sein Amt niederlegen.

Die Ehrungen:

Ehrung für ausscheidende Schülerlotsen mit mindestens drei Dienstjahren: Jessica Habicht (Mittelschule Peißenberg), Severin Aufinger, Daniela Mayer, Cindy Scheu, Hannah Stoß (alle Realschule Peißenberg), Carlotta Mertens, Sarah Knöthig, Fabian Becht, Lisa Paulaneck (alle Realschule Weilheim) sowie Leonhard Zach, Ludwig Drexl und Rudolph Juergens (alle Gymnasium Weilheim).Ehrung der Sieger beim Kreisentscheid des Schülerlotsenwettbewerbs 2019:1. Platz: Lisa Schierlinger (Gymnasium Weilheim) 2. Platz: Diana Daniker (Gymnasium Weilheim) 3. Platz: Moritz Heigl (Gymnasium Weilheim).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Raisting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Josef Schmid aus Wielenbach war gerade mal 14 Jahre alt, als er das Amt des Mesners der Kirche  St. Peter übernahm. Jetzt ist er seit 70 Jahre im Dienst. 
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich

Kommentare