+
Viel gelernt: Die Schüler des Bienen-Projekts zeigten unter anderem, wie Wachs von der Honigwabe „abgedeckelt“ wird. Projektleiterin Judith Scheuring (weiße Bluse) und Rektor Hans Socher (hinten Mitte) schauten zu. 

Bienen-Projekt an der Mittelschule Peißenberg

Am Ende gab es Gläser voller Honig

  • schließen

Eine besondere Projektpremiere an der Peißenberger Mittelschule ging zu Ende: 20 Schüler lernten bei „Kinder helfen Bienen“ eine Menge über die nützlichen Honig-Produzenten. Zum Abschluss zeigten die Teilnehmer ihre Ergebnisse den Mitschülern.

Peißenberg – Seit fünf Jahren bringt die Peißenberger Imkerin Judith Scheuring den Schülern an der heimischen Josef-Zerhoch-Mittelschule die Welt der Bienen näher. Heuer stand dabei für Fünft- bis Siebtklässler erstmals ein Sonderprojekt auf dem Programm: Zwischen April und Juli wurde den Kindern, verteilt auf insgesamt drei Wochen, ein umfangreiches Praxisprogramm geboten. Die Teilnahme war freiwillig. Dafür bekamen die Kinder sogar extra von der Schule frei.

Die Nachwuchsimker lernten die Entwicklungszyklen der Bienen, bauten Bienenkästen, pflanzten im Mai eine Blumenwiese an der Schule und kümmerten sich um den 2014 errichteten Bienenstock auf dem Schulgelände, der mit der Montessori-Grundschule betreut wird. Höhepunkt war der Ausflug zur Imkerschule nach Landsberg. Dort lernten die Besucher „hautnah das Leben der Biene“ kennen, berichtet Scheuring nun zum Abschluss. An der Mittelschule präsentierten die Teilnehmer ihren Mitschülern in einer kleinen Ausstellung ihre Ergebnisse. Dabei stellten sie sogar Honig her. Das äußere Wachs wurde fachmännisch von den Waben „abgedeckelt“, wie es in der Imkersprache heißt, der Honig dann aus den Waben geschleudert und das flüssige Endprodukt zum Schluss in Gläser abgefüllt. Davon bekam jeder Teilnehmer eines, der Rest ging an die Schule.

Fiona (10) war begeistert. Sie fand das Projekt „sehr spannend“. Bienen interessieren die Fünftklässlerin eh. Kein Wunder, ihr Vater ist selbst Imker, erzählte die Pollingerin. „Das sind einfach tolle Tiere“, sagte Fiona. „Ohne Bienen gibt es viele Sachen nicht.“ Justin (10) sah dies genauso. „Das Projekt war cool“, sagte er. Vor allem der Ausflug zur Imkerschule gefiel ihm. Den Fünftklässler faszinieren die Insekten schon länger. Als Grundschüler hatte der junge Peißenberger im benachbarten Pfarrgarten den Bienenstand besucht.

Für ihr Sonderprojekt hatte sich Scheuring die Solidargemeinschaft „Weilheim-Schongauer Land“ ins Boot geholt. Das Bienen-Thema würde sich gut mit dem eigenen regionalen Ansatz, zum Beispiel beim Streuobst, ergänzen, betonte Vorsitzende Brigitte Honold: „Honig ist wirklich ein Lebensmittel, das aus dem Landkreis ist.“

Die Marktgemeinde hatte „Kinder helfen Bienen“ heuer unterstützt. Die Kommune trage einen Großteil des Projekts, sagte Bürgermeister Manuela Vanni – ohne jedoch Zahlen zu nennen. „Es ist wichtig, dass das Projekt weitergehen kann“, betonte die Rathauschefin aber, „denn ohne Bienen würden wir wenig Zukunft haben.“ Rektor Hans Socher hob den Lernerfolg für die Schüler hervor: „Da bleibt was hängen.“ Socher möchte diese Art von Praxisunterricht ausbauen: „Wir sind für alle Vereine offen.“ Zuletzt hatten die Modelleisenbahner an der Schule mit einer Präsentation für ihr Hobby geworben.

Imkerin Judith Scheuring zieht ein positives Fazit: „Die Kinder nehmen in kurzer Zeit viel mit.“ Die gelernte Hauswirtschafterin veranstaltet ihr Bienen-Projekt öfters in der Region. Unter anderem an der Peißenberger Josef-Zerhoch-Grundschule, der Weilheimer Ammerschule sowie den Grundschulen in Peiting, Rottenbuch, Steingaden und Wildsteig erklärte sie die Welt der nützlichen Insekten. Im neuen Schuljahr will sie an der Zerhoch-Mittelschule wieder für die fleißigen Honig-Produzenten werben.

Infos

zum Projekt auf www.kin der-helfen-bienen.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“
Die Stadt Penzberg sucht sich wieder einen Wirtschaftsförderer. Wie berichtet, hat der Stadtrat die Ausschreibung der seit dem Weggang von Rolf Beuting im Jahr 2014 …
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“
In 17,5 Stunden auf den Everest radeln? Für diese beiden Supersportler kein Problem!
Jürgen Kreibich und Rupert Palmberger haben ihre „Everest Challenge“ bestanden – und wie: Die beiden Radsportler sind in einer Zeit von 17,5 Stunden 25-mal den Hohen …
In 17,5 Stunden auf den Everest radeln? Für diese beiden Supersportler kein Problem!
528 Plastikenten waren in Huglfing am Start
Ausnahmezustand herrschte am Sonntagnachmittag in Huglfing. Der Arbeitskreis Kultur und Geschichte veranstaltete zum achten Mal ein Entenrennen.
528 Plastikenten waren in Huglfing am Start
Frau fährt rückwärts am Ammerdamm - und gefährdet Radler
Eine unter einer Psychose leidende Frau wollte an der Ammerbrücke in Wielenbach der Polizei davonfahren - erst nach mehreren Versuchen konnten sie die Beamten stoppen.
Frau fährt rückwärts am Ammerdamm - und gefährdet Radler

Kommentare