+
Symbolbild

Polizeimeldungen vom Wochenende

Blaulichtticker: Schlägerei in Peißenberg, Randalierender Betrunkener und Unfallfahrer, der seine Mutter zu Hilfe holt

  • schließen

Viel zu tun hatten die Polizeibeamten an diesem Wochenende. Die spannendsten Meldungen hier im Blaulichtticker.

Landkreis – Zu einer Schlägerei zwischen zwei Gästen kam es am Samstagabend in einer Gaststätte in Peißenberg. Der Geschädigte teilte dabei der Polizei über Notruf mit, dass er von seinem Kontrahenten einen Kopfstoß bekommen habe.

Beim Eintreffen der Streifenbesatzungen waren die beiden nicht mehr vor Ort. Über den Betreiber der Gaststätte konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der Täter nach der gewalttätigen Auseinandersetzung mit dem anderen Gast die Lokalität sofort verlassen habe. Der laut Wirt erheblich alkoholisierte Geschädigte sei dann von ihm aus der Gaststätte verwiesen worden.

Beim Verlassen versuchte er noch, mit der Faust nach dem Wirt zu schlagen. Gegen beide Personen wird ermittelt, wie die Polizeiinspektion Weilheim am Sonntagvormittag in ihrem Pressebericht gegenüber der Heimatzeitung berichtete.

Betrunkener randaliert in Weilheim gleich mehrfach

Ein 22-jähriger Asylbewerber aus Altenstadt beschäftigte die Polizeibeamten nach deren eigenen Angaben am Samstag gleich mehrmals. Am frühen Samstagmorgen teilte das Krankenhaus Weilheim mit, dass eine Person, die sich eigentlich nur zur Ausnüchterung im Krankenhaus stationär befand, randalieren würde. Die Person konnte von der Streifenbesatzung beruhigt und zum Verbleib im Krankenhaus überredet werden. Gegen Mittag wurde er aus dem Krankenhaus entlassen.

Lesen Sie auch23-Jähriger Schongauer rastet völlig aus

Im Laufe des Nachmittags fiel die Person dann im Bereich der Fußgängerzone auf. Es gingen einige Mitteilungen ein, dass er Passanten anpöbeln würde. Der Asylbewerber schlug ohne ersichtlichen Grund mit der flachen Hand gegen den Kopf einer 34-jährigen Weilheimerin, die sich an einer Bäckerei befand. Von der Streifenbesatzung wurde er daraufhin in Gewahrsam genommen. Er war erneut erheblich alkoholisiert.

Unfallfahrer holt seine Mama zu Hilfe

Ein 19-Jähriger aus Bad Heilbrunn kam kurz nach Einmündung „Heinz“ auf der Straße Reindl in Richtung Maxkron am Samstag gegen 0.15 Uhr von der Straße ab und fuhr gegen den Zaun eines 51-jährigen Anliegers.

Wie ein Nachbar bemerkte, fuhr der 19-Jährige nach dem Zusammenstoß einfach weg. Der Nachbar notierte sich das Kennzeichen und alarmierte die Polizei. Als die Streife am Unfallort eintraf, traf sie den 19-jährigen Unfallfahrer, der gemeinsam mit seiner Mutter zurückgekehrt war. Der Sachschaden wird auf insgesamt 3100 Euro geschätzt.

Frühmorgens schon sturzbetrunken am Steuer

Bereits morgens um 9 Uhr war eine Tölzerin derart volltrunken, dass sie auf der Staatsstraße 2063 zwischen Bichl und Penzberg einen Unfall baut. Wie die Polizeiinspektion Penzberg berichtet, war die 33-Jährige am Donnerstag nach rechts von der Straße abgekommen und hatte im Anschluss auf einer Strecke von rund 100 Metern mehrere Verkehrszeichen und Straßenleitpfosten abrasiert.

Lesen Sie auchReichsbürger schockiert in Weilheim mit Ekel-Aktion

Ungerührt fuhr sie noch rund einen halben Kilometer weiter, bevor sie anhielt, schreibt die Polizei weiter. Bei der Überprüfung durch eine Streife sei den Beamten direkt aufgefallen, dass die Frau offenbar stark alkoholisiert war. Die Polizisten nahmen ihr daraufhin den Führerschein ab und brachten sie zur Blutentnahme ins Krankenhaus nach Penzberg.

Der nicht mehr fahrbereite Ford, mit dem die Frau unterwegs war, musste abgeschleppt werden. Den Schaden am Auto schätzt die Polizei auf ungefähr 4000 Euro. Dazu kommen noch einmal 2000 Euro für die Verkehrszeichen.

Polizei stoppt illegale Fahrstunde

Eine Streife der Penzberger Polizei stoppte am Samstag gegen 12.15 Uhr einen Nissan, der auf dem Breunetsrieder Weg unterwegs war. Am Steuer saß ein 29-Jähriger aus Penzberg, der nach eigener Aussage das Fahren üben wollte.

Einen Führerschein hat er noch nicht. Deswegen wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Auch die Autobesitzerin, eine 59-jährige Tutzingerin, die neben ihm im Auto saß, bekommt nun wegen „Ermächtigens“ mächtigen Ärger. set

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

RVO: Kostenlos für Schüler, billiger für Senioren
Zwei gute Nachrichten für Nutzer des öffentlichen Personen-Nahverkehrs – für Schüler und für Senioren – stellten Landrätin Andrea Jochner-Weiß und der Leiter der …
RVO: Kostenlos für Schüler, billiger für Senioren
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Die Aufzüge am Bahnhof Weilheim gelten inzwischen als Risiko-Gebiet. Mehrmals musste die Feuerwehr zuletzt Menschen aus ihnen retten - nun eine Mutter und ihren kleinen …
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Strom der Peißenberger Gemeindewerke wird teurer
Die Stromkunden der Peißenberger Gemeindewerke müssen ab 2020 etwas tiefer in die Tasche greifen. Das Kommunalunternehmen (KU) hebt seine Tarife infolge von steigenden …
Strom der Peißenberger Gemeindewerke wird teurer
„Wir müssen vorsorgen“: Penzberger Klinik steigt in die Pflegeausbildung ein
Ohne Pflegekräfte kann eine Klinik dichtmachen. Im Penzberger Krankenhaus sind derzeit zwar alle Stellen besetzt. In ein paar Jahren kann es aber ganz anders aussehen. …
„Wir müssen vorsorgen“: Penzberger Klinik steigt in die Pflegeausbildung ein

Kommentare