Das Schulgebäude der Realschule in Peißenberg.
+
Realschule Peißenberg: Dort sind eine Schulklasse und drei Lehrer in Quarantäne geschickt worden.

Schulklasse, Lehrer und Eishockeyteam in Quarantäne

Corona in Peißenberg: Realschule und TSV betroffen

  • Kathrin Hauser
    vonKathrin Hauser
    schließen

Ein Spieler der Eishockeymannschaft des TSV Peißenberg hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Der Jugendliche ist auch Schüler der Realschule in Peißenberg.

  • Ein Schüler der Peißenberger Realschule hat sich mit dem Coronavirus infiziert
  • Er spielt auch beim TSV Peißenberg Eishockey
  • Nun wurden die Schulklasse, die Lehrer und die ganze U-15 Mannschaft in Quarantäne geschickt

Peißenberg/Landkreis – Gestern ist das eingetreten, wovor sich Stefan Rießenberger, der Präsident des TSV Peißenberg, so gefürchtet hat, dass er nachts nicht mehr ruhig schlafen konnte: Einer seiner Eishockeyspieler wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. „Es handelt sich um einen Spieler der U-15 Eishockeymannschaft“, bestätigte Rießenberger gestern auf Nachfrage dieser Zeitung. Die Spieler dieser Nachwuchsmannschaft sind zwischen 13 und 15 Jahre alt.

Klassenkameraden müssen in Quarantäne

Kurz zuvor hatte das Gesundheitsamt des Landkreises die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht und unter anderem mitgeteilt, dass ein Schüler einer Peißenberger Schule positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Nach Informationen dieser Zeitung besucht der Schüler die Realschule in Peißenberg. Für den infizierten Buben und seine Klassenkameraden heißt es nun rund zwei Wochen nach Ende der Sommerferien wieder, zu Hause zu bleiben. „Im Rahmen der Umgebungsuntersuchung wurde die Schulkasse mit 25 Schülern und drei Lehrern für 14 Tage in Quarantäne geschickt“, so das Gesundheitsamt Weilheim in seiner Mitteilung.

Neben dem Schulbetrieb an der Peißenberger Realschule ist auch der Sportbetrieb der Eishockey-Abteilung des TSV Peißenberg betroffen: Die 27 Mannschaftskameraden müssen sich laut Gesundheitsamt ebenfalls für 14 Tage in Quarantäne begeben, weil sie an einer „Sportveranstaltung“ teilgenommen hatten. Die U-15-Mannschaft hatte ein Eishockeyspiel gegen Memmingen bestritten und dabei auch drei Spieler aus einer anderen Mannschaft als Aushilfen eingesetzt. Das Memminger Gesundheitsamt wurde informiert.

Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus innerhalb der Eishockey-Jungendmannschaften zu verhindern, hat die TSV-Vereinsspitze entschieden, alle Nachwuchsmannschaften aus dem Spielbetrieb zu nehmen. „Das ist eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Rießenberger: „Wir hoffen jetzt, dass alles glimpflich abgeht.“

Neben Schüler noch sechs weitere Personen infiziert

Neben dem Schüler wurden dem Gesundheitsamt zwischen vergangenem Dienstag um 12 Uhr und gestrigem Mittwoch um 12 Uhr insgesamt sechs neue Personen gemeldet, die sich nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert haben.

Nach Mitteilung des Gesundheitsamtes handelt es sich dabei um vier Personen, die als enge Kontaktpersonen eines mit dem Coronaviru Infizierten im Rahmen einer Umgebungsuntersuchung positiv getestet wurden. Zudem wurde eine Person, die von einer Reise in die Türkei zurückgekehrt war, positiv getestet. Laut Gesundheitsamt hat sich zudem eine weitere Person mit dem Coronavirus infiziert, die kein nachvollziehbares Infektionsrisiko hatte. Diese Person hatte wohl Corona-Symptome und hat sich vom Hausarzt testen lassen. Die betroffene Gemeinden sind Bernbeuren, Weilheim, Steingaden und Peißenberg.

Insgesamt sind dem Gesundheitsamt im Landkreis Weilheim-Schongau bislang 466 Personen gemeldet worden, die positiv auf Covid-19 getestet worden sind. Davon sind 407 Personen inzwischen wieder genesen, drei Personen sind verstorben.

Auch interessant

Kommentare