1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Peißenberg

Eintrag mit Hindernissen: Wie es dazu kam, dass sich Vize-Kanzler Habeck in Peißenbergs Goldenes Buch einschrieb

Erstellt:

Von: Kathrin Hauser

Kommentare

habeck-traegt-sich-ins-goldene-buch
Im Juni 2019 hat sich Robert Habeck ins Goldene Buch der Marktgemeinde eingetragen. © EMANUEL GRONAU

Prominente Namen vor allem aus der Politik finden sich im Goldenen Buch der Marktgemeinde. Seit kurzem birgt es den Eintrag eines Vizekanzlers: Robert Habeck hat sich bei seinem Besuch in Peißenberg im Juni 2019 dort verewigt. Sein Auftritt als Gastredner hatte im Vorfeld bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Peißenberg – Wie er da stand, in der Lederhosen, die Mass Bier in der Hand und ins voll besetzte Bierzelt prostete – spätestens da müssen die Aufregungen und Querelen im Vorfeld seines Besuchs vergessen gewesen sein. Robert Habeck war im Rahmen der Feierlichkeiten zu 100 Jahre Markterhebung im Sommer 2019 zu Gast in Peißenberg, wo er als Festredner beim politischen Abend eine rund einstündige Rede hielt.

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Andreas Krahl hatte den Besuch des Vorsitzenden seiner Partei eingefädelt und die damalige Bürgermeisterin, Manuela Vanni, hatte ihn verpflichtet. Es brauche ein Zugpferd für diesen Abend, da das Zelt ja relativ groß sei, hatte sie damals gesagt. Der Plan ging auf: Beim politischen Abend am 24. Juni 2019 war das große Zelt auf der Neuen Bergehalde voll besetzt. Allerdings war der Auftritt Habecks in Peißenberg auch bundesweit beworben worden.

Dass Habeck der Redner bei der Festwoche sein sollte, hatte zunächst bei der CSU im Peißenberger Gemeinderat für Unmut gesorgt: Bürgermeisterin Vanni musste im April Rede und Antwort stehen, warum sie nicht einen Politiker aus Bayern eingeladen habe, sondern einen, der aus Schleswig-Holstein kommt.

Im Mai sorgte dann die damalige stellvertretende Generalsekretärin der Bayernpartei, Regina Schropp, für Furore, die als Mitglied des Kreistages ein Einreiseverbot in den Landkreis für Habeck erwirken wollte. Sie beantragte einen Kreistagsbeschluss, mit dem dem Grünenpolitiker die Einreise in den Landkreis Weilheim-Schongau untersagt werden sollte. ,Habeckhabe sich „wiederholt bayernfeindlich geäußert“, so Schropp in ihrem Antrag.

Dieser wurde im Kreistag schnell abgehandelt, doch diese Posse aus Bayern hatte bundesweites Medieninteresse geweckt. Allen Verhinderungsversuchen zum Trotz konnte der norddeutsche Gastredner am 24. Juni 2019 unbehelligt nach Bayern und in den Landkreis einreisen und dank seines unprätentiösen Erscheinens auch von den von Schropp auf den Plan gerufenen Gegendemonstranten unbemerkt ins Festzelt spazieren.

In seiner rund einstündigen Rede ging Robert Habeck auch auf die Ereignisse rund um seinen Auftritt ein: „Mein Besuch hier ist recht prominent beworben worden“, sagte er. Er hätte es verstanden, wenn er angesichts des Aufruhrs im Vorfeld wieder ausgeladen worden wäre.

Doch statt einer Ausladung gab es für Habeck an jenem Abend die Einladung von Vanni, sich ins Goldene Buch der Marktgemeinde Peißenberg einzutragen. Diese nahm der Grünen-Politiker gerne an, sodass sich neben eines Eintrags des damaligen Ex-Bundeskanzlers Helmut Kohl vom 25. Juli 2002 nun auch die Unterschrift des heutigen Vizekanzlers in dem Buch findet.

Nach Habeck hat sich bislang lediglich Yannick Morez, der Bürgermeister der französischen Partnergemeinde Saint-Brevin-les-Pins, im Goldenen Buch verewigt, wie Johannes Pfleger von der Marktverwaltung sagt. Der Eintrag sei ebenfalls im Rahmen der Festwoche erfolgt – ein paar Tage nach Habecks Besuch.

Auch interessant

Kommentare