Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Die ersten Scheiben sind unterwegs. Am Montag wurde der Discgolf-Parcours eröffnet. 

Discgolf-Parcours Peißenberg eröffnet

Die ersten Scheiben sind geflogen

Es war ein langes und zähes Ringen um den  Peißenberger Discgolf-Parcours. Am Montag nun flogen die ersten Scheiben über die Bergehalde. 

Peißenberg – „Ich glaube es noch gar nicht, dass wir ihn tatsächlich eröffnen.“ Gemeinderat Ernst Frohnheiser stand die Freude ins Gesicht geschrieben, als gestern der lang geplante Discgolf-Parcours seiner Bestimmung übergeben wurde. Kurz nach 13 Uhr flogen am südwestlichen Ausläufer der Neuen Bergehalde die ersten Flugscheiben durch die Luft. Neben einer Handvoll Gemeinderäten, Bürgermeisterin Manuela Vanni und Sponsorenvertretern waren bei der offiziellen Eröffnung auch zahlreiche aktive Discgolfspieler der „Bavarian Airhawks Weilheim“ anwesend. Der Verein wird sich um die Pflege der neun Parcoursbahnen und des am Volksfestplatz aufgestellten Übungskorbs kümmern. Bis zuletzt hatte Projektplaner und Disc-golf-World-Tour-Spieler Benedikt Heiß mit seinen Helfern an der Anlage gearbeitet. Die Bodenhülsen wurden gemeinsam mit dem Bauhof bereits am vergangenen Freitag gesetzt, die Körbe aber wegen der Freinacht erst gestern Vormittag montiert.

„Dabei haben uns zwei Senioren beobachtet und geschimpft, dass das Ganze doch im Gemeinderat abgelehnt worden sei“, erzählte Heiß am Rande der Eröffnung schmunzelnd. In Wahrheit wurde der Discgolf-Parcours vom Gemeinderat natürlich mehrheitlich befürwortet. Aber die Planungen zogen sich lange hin – und sie waren bei Naturschützern heftig umstritten. Eine Bürgerinitiative sammelte sogar knapp 900 Unterschriften gegen den Bau des Parcours.

Doch nachdem die Konzeption für die neun Bahnen mit den naturschutzrechtlichen Bestimmungen in Einklang gebracht worden war, stand dem Bau nichts mehr im Weg. Frohnheiser sprach bei der Eröffnung von einem guten Beispiel, dass man „in unserem Ort etwas durch Eigeninitiative vorwärtsbringen kann“. Der Discgolf-Parcours wurde fast ausschließlich über Sponsorengelder finanziert, die Gemeinde steuerte zur Errichtung lediglich Bauhofleistungen bei: „Da waren am Freitag zwei Mitarbeiter für gerade einmal drei Stunden beschäftigt“, relativierte Frohnheiser: „Und die Gemeinde muss sich auch nicht um den Unterhalt kümmern. Das machen die Hawks. Besser geht es nicht.“ Jetzt muss der Parcours nur noch genutzt werden.

Manuela Vanni sieht die Discgolfanlage vor allem als „niederschwelliges Freizeitangebot“: „Hier können Familien mit ihren Kindern schnell mal hochgehen und ein paar Scheiben schmeißen“, so die Rathauschefin.

Fest in ihrem Trainingsprogramm haben den Parcours die „Bavarian Airhawks“ eingeplant. „Ich kenne den Kurs am Weilheimer Gögerl schon in- und auswendig. Die Bahnen in Peißenberg bieten da eine schöne Abwechslung“, erklärte Vereinschef Günter Tanner. Der Parcours soll ihm zufolge auch in eine Turnierserie integriert werden – nämlich in die „Südstaatentour“ durch Süddeutschland und Österreich: „Spätestens im nächsten Jahr ist Peißenberg mit dabei“, verspricht Tanner.

Vorher wird auf der Neuen Bergehalde aber noch eine Ortsmeisterschaft stattfinden: „Ich werde dazu einen Wanderpokal stiften“, kündigte Werner Hoyer, der Sportreferent des Marktrats, an.

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Red Dot: Ein roter Punkt für „drawlk“ aus Penzberg
Anna Gmelin hat für ihre Internet-Plattform „drawlk“ den internationalen Design-Preis „Red Dot“ erhalten - was für die Architektin aus Penzberg völlig überraschend kam.
Red Dot: Ein roter Punkt für „drawlk“ aus Penzberg
Stadtrat: Live vom Sofa aus?
Am Dienstagabend auf dem Sofa oder im Biergarten sitzen und auf Laptop oder Smartphone live eine Stadtratssitzung in Penzberg anschauen? Das sollte nach dem Willen der …
Stadtrat: Live vom Sofa aus?
Richterin Sieh unterstützt „Äthiopienhilfe“
Ein Ehrenamt für die Weilheimer Richterin: Amtsgerichtsdirektorin Regina Sieh wurde zur neuen Compliance-Beauftragten der Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz …
Richterin Sieh unterstützt „Äthiopienhilfe“
Stadtspaziergang mit Blindenstock
Barrierefreiheit in Weilheim bedeutet mehr als Rampen und breite Parkplätze für Rollstuhlfahrer. Sehbehinderte brauchen ganz andere Hilfen. Das wird bei einem …
Stadtspaziergang mit Blindenstock

Kommentare