+
Das Oldtimertreffen in Peißenberg darf stattfinden. Hier ein Bild aus dem Jahr 2014.

Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts 

Oldtimertreffen darf stattfinden

  • schließen

Das 6. Oldtimertreffen „Vintage Motor & Music Festival“ rund um die Tiefstollenhalle in Peißenberg darf stattfinden. Das Verwaltungsgerichts München hat den Eilantrag eines Nachbarn, der die Veranstaltung verhindern wollte, abgelehnt.  Der Kläger kann aber innerhalb von zwei Wochen noch Beschwerde beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.

Peißenberg– Der Markt Peißenberg hatte am 25. April das Oldtimertreffen unter der Erteilung diverser Auflagen genehmigt. So zum Beispiel, die Besucherzahl zu beschränken und Sorge dafür zu tragen, dass die Rettungswege freigehalten werden. Bühne und Lautsprecher müssen zudem mit möglichst großem Abstand zur benachbarten Wohnbebauung aufgestellt und so ausgerichtet werden, dass eine direkte Beschallung vermieden wird. Und schließlich müssen die Immissions-Werte eingehalten werden. All das werde von den Veranstaltern, der „Gasoline Gang“, geregelt, wie ihr Weilheimer Anwalt Joachim Münzberg sagte, der zugleich die Marktgemeinde vertritt (wir berichteten). Dennoch hatte der Anwohner gegen das „Vintage Motor & Music Festival“ geklagt.

„Nach vorläufiger Prüfung geht das Gericht in seiner Eilentscheidung davon aus, dass im Rahmen einer Interessenabwägung die Durchführung des Oldtimertreffens Vorrang vor den Interessen des Nachbarn habe“, so Dr. Claus Fischer, Pressesprecher des Verwaltungsgerichts, in einer Mitteilung. Ausschlaggebend für diese Entscheidung sei unter anderem, dass der Markt Peißenberg im Zuge des gerichtlichen Eilverfahrens konkrete Überwachungsmaßnahmen hinsichtlich der Auflagen angekündigt und hierzu weitere Auflagen, etwa die stichprobenartige Kontrolle des Lärmpegels durch einen Behördenvertreter, angeordnet habe. „Vor diesem Hintergrund erscheint nach Ansicht des Gerichts für den Nachbarn die Durchführung des Oldtimertreffens hinnehmbar“, so Fischer weiter. Bewirtung und Musikdarbietungen auf dem Außengelände seien zudem lediglich bis 22 Uhr zugelassen und das Wohnhaus des Nachbarn liege von der Veranstaltungshalle circa 80 Meter entfernt.

Der Nachbar hatte auch befürchtet, dass bei einem gesundheitlichen Notfall kein Durchkommen für die Retter zu seinem Haus wäre. Doch „im Hinblick darauf, dass ein Rettungsdienst mit Einsatzfahrzeug für die Veranstaltung selbst zur Verfügung steht und die Genehmigung Auflagen bezüglich freizuhaltender Rettungswege enthält, ist davon auszugehen, dass auch die Erreichbarkeit des Grundstücks des Nachbarn im Falle eines von diesem befürchteten gesundheitlichen Notfalls durch Rettungsfahrzeuge gewährleistet ist“, lautet die weitere Begründung des Gerichts. Nun sind es zwei Wochen, in denen der Kläger Beschwerde gegen das Fest einlegen kann – das allerdings bereits in zehn Tagen ist.

„Der Kläger hat natürlich die Möglichkeit zur Beschwerde, darf aber die Frist nicht voll ausnutzen“, sagte Münzberg gestern auf Anfrage. Denn sonst könnte der Verwaltungsgerichtshof daraus schließen, dass der Nachbarn die gebotene Dringlichkeit vermissen lasse. Sollte es zu einem Urteil kommen, glaubt Münzberg, dass es zugunsten der „Gasoline Gang“ und der Marktgemeinde fallen wird. „Ich sehe keine Erfolgsaussichten für den Kläger“, sagt er. „Außerdem hat er jetzt schon zum zweiten Mal verloren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Noch keine Spur vom Reifenstecher
Die Zahl derjenigen, deren Auto in der Nacht auf Sonntag von einem Unbekannten beschädigt wurde, ist auf 22 gestiegen. Von dem Täter gibt es bisher aber keine Spur
Noch keine Spur vom Reifenstecher
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Am Freitag startet in Penzberg das Volksfest. Heuer gibt es sogar eine Verlängerung: das Berghalden-Sommerfestival.
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
In Österreich einer der Jüngsten
Drei Jahre lang war Fikret Fazlic stellvertretender Imam in Penzberg. Nun lebt er in Graz - und ist dort Hauptimam, einer der jüngsten Imame in Österreich. Wir sprachen …
In Österreich einer der Jüngsten

Kommentare