+
Neuwahlen beim Grünen-Kreisverband: (von links) Vizelandrat Karl-Heinz Grehl, Beisitzer (wiedergewählt) Christof Wiedmann, Gabriela Seitz-Hoffmann (ehemalige Kreisverbands-Vorsitzende), Beisitzerin Annette Daiber (neu), Beisitzerin Maria Lüdemann (wieder), neu gewählte Kreisvorsitzende Katharina von Platen, neu gewählter Kreisvorsitzender Manuel Neulinger, Alfred Honisch (ehemaliger Kreisverbands-Vorsitzender), Bezirkstagskandidat und Schatzmeister Dr. Ec kart Stüber, Schriftführer Martin Adler (neu) und Landtagswahl-Kandidat Andreas Krahl. 

Einstimmig gewählt

Kreis-Grüne  haben ein neues Führungsteam

Der Grünen-Kreisverband  hat mit Katharina von Platen  und Manuel Neulinger  neue Vorstandssprecher.  Sie sind die Nachfolger von Gabriela Seitz-Hoffmann und Alfred Honisch.

Peißenberg – Nicht nur auf Bundesebene hat es bei Bündnis 90/Die Grünen eine personelle Erneuerung gegeben – auch der 85 Mitglieder starke Kreisverband hat seit Montagabend zwei neue Sprecher: Der Penzbergerin Katharina von Platen und dem Weilheimer Manuel Neulinger wurde bei der außerordentlichen Jahreshauptversammlung einhellig das Vertrauen ausgesprochen. Das Duo löst Gabriela Seitz-Hoffmann und Alfred Honisch ab, die seit 2017 die Sprecherämter kommissarisch bekleidet hatten.

Es war eine schwere Geburt, bis die 22 anwesenden Parteimitglieder im Peißenberger Gasthaus „Sonne“ ihren neuen Vorstand gekürt hatten. Zwar ging von Platens und Neulingers Wahl reibungslos über die Bühne, doch die Gendervorschriften bezüglich einer paritätischen Ämteraufteilung machten die Kür des restlichen Führungsteams kompliziert. Auch über die Dauer der Wahlperiode herrschte zunächst Verwirrung. Die letzte reguläre Vorstandswahl hatte 2015 stattgefunden. Laut Satzung soll sich das Führungsteam alle zwei Jahre dem Votum der Mitglieder stellen. Die Wahlperiode des neugewählten Vorstands endet somit bereits wieder 2019. Während Neulinger längerfristig an Bord bleiben will, kündigte von Platen an, ihr Sprecheramt nur übergangsweise ausführen zu wollen. Ab 2019 will sich die 38-jährige Rechtsfachwirtin ganz auf den Kommunalwahlkampf in Penzberg konzentrieren. Inhaltlich möchten sich von Platen und Neulinger vor allem an Umweltthemen orientieren. Der Kampf gegen die Flächenversiegelung steht dabei mit an oberster Stelle: „Gewerbe ist super, aber man kann es auch schlau machen“, so von Platen. Neulinger sieht für die Grünen „viel schlummerndes Potenzial“ in der Wählerschaft: „Ich hoffe, dass wir es wecken können“, erklärte der 40-jährige Versicherungsangestellte in seiner Antrittsrede. Über die parteiinterne Einordnung in „Realo“ oder „Fundi“ will sich das neue Führungsduo übrigens nicht definieren: „Das ist in der Kommunalpolitik relativ egal. Vor Ort ist man eher von Pragmatismus getragen“, so von Platen.

„Eindeutig zum Realo-Flügel gehörig“, wie Grünen-Kreistagsfraktionssprecher Karl-Heinz Grehl konstatierte, gehört Gabriela Seitz-Hoffmann. Die Hohenpeißenbergerin ließ in ihrer Abschiedsrede durchblicken, dass es in der Vorstandsarbeit zuletzt Reibereien und kommunikative Defizite gegeben hat: „Ich habe mich bemüht, den Umgang miteinander zu harmonisieren. Das ist manchmal gelungen, manchmal nicht“, bilanzierte Seitz-Hoffmann. Eine Einladung zur Aussprache sei leider nicht angenommen worden. Am Rande der Versammlung hieß es, Seitz-Hoffmann sei sauer, dass sie bei der Nominierung zur Landtagsdirektkandidatur eine „Klatsche“ erhalten habe und deshalb vom Sprecheramt zurückgetreten sei. Auf Nachfrage dementierte sie: „Nein, das stimmt überhaupt nicht.“

Ohne große Emotionen verabschiedete sich Alfred Honisch als Kreissprecher: „Es war eine angenehme Zeit mit ,Ups and Downs’. Fast 19 Jahre in einem Führungsamt – das ist bei den Grünen eigentlich ein Unding.

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Die Überprüfung der Brückenbauwerke gehört zu den Aufgaben des Staatlichen Bauamtes Weilheim, das in seinem Zuständigkeitsbereich (fünf Landkreise) insgesamt 808 Brücken …
Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Seit einigen Monaten ist der Landkreis um ein Luxushotel reicher: das „The Starnbergsee Hideaway“ öffnete seine Pforten auf dem ehemaligen Lido-Gelände in Seeshaupt. …
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
Weilheims CSU fordert einen „Masterplan Kinderbetreuung 2030“ für die Kreisstadt. Nach kontroverser Diskussion hat der Stadtrat entschieden, dafür Angebote einzuholen.
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“
Die Stadt Penzberg sucht sich wieder einen Wirtschaftsförderer. Wie berichtet, hat der Stadtrat die Ausschreibung der seit dem Weggang von Rolf Beuting im Jahr 2014 …
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“

Kommentare