+
Die Siegerin durfte in die Mitte: Sara Koll (vorn, schwarzer Pullover) und die anderen Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs sowie die Jury, bestehend aus Ursula Einberger (l.) von „PeissenBuch“, Elternbeiratsvorsitzende Nicole Bals, Mittelschulleiter Hans Socher und Leonhard Schmid (r.), Schülersprecher der Mittelschule.

Vorlesewettbewerb

Erst war sie nervös, doch dann kam der „Flow“

Sarah Koll aus Marnbach gewann den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs. Zwölf Schulsieger waren angetreten.

Peißenberg – Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser im Landkreis? Diese Frage wurde am Dienstagvormittag in der Peißenberger Josef-Zerhoch-Mittelschule beantwortet. Zwölf Sechstklässler, die sich bereits an ihren Schulen als die Besten erwiesen hatten, traten gegeneinander an. Mit hauchdünnem Vorsprung von nur einem Bewertungspunkt gewann Sara Koll den Kreisentscheid im Rahmen des von der Börsenvereinsstiftung des Deutschen Buchhandels veranstalteten Vorlesewettbewerbs 2016/ 2017. Die elfjährige Marnbacherin, die das Gymnasium Weilheim besucht, wird den Landkreis damit beim Bezirksentscheid vertreten.

Doch irgendwie waren die zwölf Schulsieger alle „Gewinner“. Vor rund 30 Zuhörern und den wachsamen Ohren der Jury um Mittelschulrektor Hans Socher und Buchhändlerin Uschi Einberger halbwegs fehlerfrei und dann bitte auch noch mit Betonung vorzulesen, das erfordert nicht nur eine gute Lesetechnik, sondern auch jede Menge Mut. „Das Niveau war heuer sehr gut und richtig gehoben. Es war eine schwierige Entscheidung“, sagte Einberger. Bewertet wurden die Lesetechnik, die Interpretation und die Schwierigkeit des selbst ausgewählten Textes. In der zweiten Wettbewerbsrunde mussten die Teilnehmer einen Fremdtext vortragen.

Souverän und ohne Versprecher gab Sara Koll den Fremdtext wieder. In ihrer Freizeit liest die Marnbacherin gerne Krimis und Pferdebücher. Ob sie vor dem Kreisentscheid nervös war? „Ja, schon. Aber irgendwann bin ich dann beim Vorlesen in einen Flow gekommen. Dennoch hätte ich nicht gedacht, dass ich gewinne und weiterkomme“, sagte die Sechstklässlerin nach ihrem Triumph strahlend.

Wann und wo der Bezirksentscheid über die Bühne gehen wird, steht noch nicht fest. Aber wenn Koll ihren „Lese-Flow“ beibehält, sollte sie sich schon einmal den 21. Juni dick im Kalender anstreichen: Dann nämlich findet das Bundesfinale in Berlin statt. 

Das Ergebnis

des Kreisentscheids im Überblick: 1. Sara Koll (96 Punkte, Gymnasium Weilheim), 2. Julia Belik (95 Punkte, Gymnasium Penzberg), 3. Veronika Reich (91 Punkte, Realschule Schongau), 4. Celina Gehringer (Mittelschule Weilheim), 5. Anastasia Gkanatsiou (Realschule Weilheim), 6. Andrea Rößle (Gymnasium Schongau), 7. Vasiliki Kypirtidu (Mittelschule Schongau), 8. Fabian Lichtenauer (Realschule Penzberg). 9. Daniel Probst (Realschule Peißenberg), 10. Melina Petz (Mittelschule Huglfing), 11. Lina Schür (Mittelschule Peißenberg) und 12. Silvio Kowalczuk (Mittelschule Steingaden).

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wählen auch ohne Wahlbenachrichtigung
Nicht alle Wahlberechtigten im Landkreis haben eine Wahlbenachrichtigung bekommen. Besonders in Weilheim kamen viele der Karten nicht bei den Wählern an. Doch auch …
Wählen auch ohne Wahlbenachrichtigung
Mobilfunkmast: Telekom sucht neuen Standort an der A95
Die Telekom möchte an der Autobahn A95 bei Antdorf oder Iffeldorf einen weiteren Mobilfunkmast errichten. Dazu sucht der Konzern jetzt nach einem geeigneten Standort.
Mobilfunkmast: Telekom sucht neuen Standort an der A95
Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
Eigentlich ist es schon elf Monate her, dass die Bürgerstiftung „Energiewende Oberland“ die Stadt Penzberg als „Energiewende-Kommune 2016“ ausgezeichnet hat. Gefeiert …
Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
„Das geht gar nicht“
Der Peißenberger Bauausschuss war nicht erfreut. In seiner jüngsten Sitzung übte er heftige Kritik am Landesamt für Denkmalpflege, das den Barbarahof unter …
„Das geht gar nicht“

Kommentare