+
Domkapitular Michael Kreuzer spendete den Jugendlichen in der Kirche St. Johann in Peißenberg die Firmung.

Firmung in Peißenberg

Ja zu Gott und der Kirche

Peißenberg -  Am Freitag ließen sich knapp 70 Firmlinge in der Kirche St. Johann in Peißenberg von Domkapitular Michael Kreuzer firmen.

Am Freitag sagten 73 Firmlinge in der Kirche St. Johann in Peißenberg Ja zu Gott und der Kirche. Domkapitular Michael Kreuzer spendete den einzelnen Jugendlichen die Firmung. Auch Pfarrer Georg Fetsch war anwesend. Klaus Winterholler von der Pfarrei St. Johann war für die Firmvorbereitung verantwortlich gewesen, die etwa ein halbes Jahr vor der eigentlichen Zeremonie beginnt, so Pfarrer Fetsch. In Gruppen mit Firmbegleiterinnen trafen sich die Jugendlichen. Im Rahmen der Vorbereitung ging es auch um soziale Themen. Beispielsweise stand ein Ausflug nach München zur Bahnhofsmission auf dem Programm. „Sie sollten die Kirche näher kennenlernen und herausfinden, was sie macht“, erklärte Fetsch. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor, der laut Fetsch „moderne, jugendgerechte Lieder“ wie „Jesus Christ, you are my life“ sang.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Ein Bad Kohlgruber  wurde von einem Zeugen  beobachtet, wie er eine Scheibe einschlug. Als die Polizei den 21-Jährigen mitnehmen wollten, wurden sie übelst von ihm …
Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Ein Auto ragte zwischen Penzberg und Iffeldorf in den Radweg - was einen Radler erzürnte. Er schlug zu.
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
Bernried bekommt ein Musikfestival: Der im Ort aufgewachsene Jazzgeiger Max Grosch hat es initiiert und wird es am 30. Juli selbst mit einem Open-Air beim …
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“
Der Seniorenkreis  der evangelischen  Gemeinde  Peißenberg feiert seine 50-jähriges Bestehen.  Er trifft sich zweimal im Monat.
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“

Kommentare