+
Soll nach Willen des Kreisausschusses schnell sicherer werden: der Bahnübergang an der Forster Straße. 

Forster Straße in Peißenberg

Bei Bahnübergang soll’s jetzt schnell gehen

Der Landkreis wird sich verstärkt für mehr Verkehrssicherheit am Bahnübergang Forster Straße in Peißenberg einsetzen. Was genau gemacht werden soll, wird noch geklärt.  

Weilheim/Peißenberg – „Was soll ich dazu sagen? Seit Jahren reden wir darüber, aber keiner kommt zu Potte.“ Sichtlich verärgert ergriff Antragsteller Karl-Heinz Grehl (Weilheim), der für die Fraktion der Grünen den Antrag gestellt hatte, das Wort bei der Sitzung des Kreisausschusses in Weilheim. Er forderte eine schnelle Lösung – entweder eine Schranke für den unfallträchtigen Übergang an der Forster Straße in Peißenberg oder eine Verlegung des Übergangs samt neuer Straßenführung in Richtung Bahnunterführung nach Paterzell. Wie berichtet, hatte jüngst die Deutsche Bahn verlauten lassen, dass eine Schranke kommt, allerdings nicht gesagt, wann. Das ist einigen Anwohnern und auch einigen Kreisräten zu unkonkret.

Kreiskämmerer Norbert Merk machte sich bei der Sitzung für eine erneute Verkehrszählung an besagtem Übergang stark. Denn bislang gibt es keine gesetzliche Verpflichtung, an der Straße zum Schlagberg eine Schranke zu errichten, da dort nicht täglich 2500 Fahrzeuge durchfahren – bei der jüngsten Zählung im März waren es rund zehn Prozent weniger. Sollte der Landkreis, der wegen der dort verlaufenden Kreisstraße zuständig ist, eine Schranke oder Ähnliches errichten, müsste er dies allein bezahlen, so Merk.

Ergäbe aber eine erneute Verkehrszählung tatsächlich die geforderten 2500 Fahrzeuge am Tag, würden sich Land/Bund, Bahn und Landkreis die Kosten teilen. Deshalb wolle er diese erst noch abwarten. Der Kreisausschuss hingegen beschloss bei seiner jüngsten Sitzung, die Angelegenheit sofort weiterzuverfolgen und parallel dazu eine erneute Verkehrszählung beim Staatlichen Bauamt zu beantragen, nachdem sich unter anderem Richard Kreuzer (CSU, Penzberg) für diese Lösung ausgesprochen hatte.

Als Alternative zu einer Voll- oder Halbschranke an der Forster Straße käme auch die Verlegung der Straße in Richtung Bahnunterführung nach Paterzell in Frage, dann könnte man diesen Bahnübergang schließen. „Der Königsweg“, so Wolfgang Taffertshofer (BfL, Obersöchering). Diese Variante – wohl die teurere – ist schon einige Zeit im Gespräch, konkrete Planungen hierfür gibt es aber noch nicht.

Falk Sluytermann (SPD, Schongau) erinnerte daran, dass eine Schranke oder eine Straßenverlegung einen weiteren Vorteil hätte. Die Pfaffenwinkelbahn wäre schneller von Weilheim nach Schongau unterwegs. Das sei gerade im Hinblick auf die gewünschte Anbindung des Krankenhauses Schongau ein großer Vorteil.

Einen Ausflug in die Vergangenheit machte Kreisrechnungsprüfer Heinz Hetterich: Er erinnerte daran, dass es schon vor über 15 Jahren Pläne für eine Straßenverlegung gegeben habe, die Marktgemeinde dies aber seinerzeit abgelehnt habe.

Johannes Thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mopedfahrer (17) in Weilheim angefahren
In Weilheim wurde ein 17-jähriger Mopedfahrer von einem Auto gerammt und verletzt. Die Fahrerin hatte Alkohol getrunken.
Mopedfahrer (17) in Weilheim angefahren
Multitalente mit Spitzennoten
Egal ob Mathematik, Musik oder Religion: Für Charlotte Drosten und Benita Sahyoun (beide 17) vom Weilheimer Gymnasium war keines der Fächer im Abitur ein Problem. Beide …
Multitalente mit Spitzennoten
Holsteiner Kühe für Habeck in Huglfing
Einen grundlegenden Systemwandel in der Agrarpolitik forderte gestern Dr. Robert Habeck beim Milchbauerntag des Bundesverbands Deutscher Milchviehalter (BDM) in …
Holsteiner Kühe für Habeck in Huglfing
Segen für „Juwel“ in der Ortsmitte
Nun ist das neugestaltete Rigi-Center auch offiziell eingeweiht: Nachdem am Donnerstag im Westflügel der „Feneberg“-Supermarkt seine Tore geöffnet hatte, erhielt das …
Segen für „Juwel“ in der Ortsmitte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.