+
Für drei Jahre wurde die Vorstandschaft gewählt.

4300 Mitglieder

Führungswechsel beim Alpenverein Peißenberg

Der Alpenverein Peißenberg hat einen neuen Chef: Ronald Bauer folgt auf Manfred Beier. Die rund 4300 Mitglieder der Sektion feiern 2020 einen runden Geburtstag.

Peißenberg – Die Hörnlehütte ist saniert, die Wege bestellt, ein Überschuss erwirtschaftet und Rücklagen sind gebildet. Nach sechs Jahren im Amt konnte Manfred Beier bei der Hauptversammlung der Alpenvereins-Sektion Peißenberg getrost den Stab übergeben. Rund 80 Mitglieder waren dazu ins Vereinshaus an der Alpspitzstraße gekommen.

Die Attraktivität des Alpenvereins ist ungebrochen. Im vergangenen Jahr, so Beier, habe man etwa drei Prozent Zuwachs verzeichnet. „Viele der Anmeldungen laufen jedoch mittlerweile online“, so Beier. Er appellierte an die jüngeren Mitglieder, sich an den einträglichen Papiersammlungen zu beteiligen, zudem sucht der Verein nach männlichem Nachwuchs für den Bergsteigerchor.

Die Planung für das Festjahr 2020, in dem die Sektion Peißenberg ihr 100-Jähriges feiert, überlässt Beier der neuen Führungsriege. Fest stehe bislang, dass nach einem Festakt im Januar monatlich eine Veranstaltung stattfinden und das Festjahr im November mit der Edelweißfeier enden soll.

Robert Müller, der bereits vor einigen Wochen die Ski-Schule übernommen hat, stellte das neue Senioren-Konzept „Schonender Skilauf“ vor. Während die Zwergerlkurse weiter beliebt sind, schrumpfte die Zahl der Interessenten von Tourenkursen von 60 auf acht. Und „absolut out“ ist das Snowboarden, die Kurse wurden „wie auch anderswo“ komplett aus dem Programm genommen, berichtete Müller.

Neben den Vorstandsmitgliedern Manfred Beier, Lorenz Sailer, Michaela Schmid und Gabi Muhs stellten auch sieben langjährige Ausschussmitglieder ihre Posten zur Wahl. Und mit einem großen Präsentkorb bedankte sich der Verein bei Stjepan Groska, der sich 16 Jahre lang ehrenamtlich um das Vereinshaus gekümmert hat.

Der neue Mann an der Spitze der Peißenberger AV-Sektion ist Ronald Bauer. Der Polizeibeamte im Ruhestand ist seit 1973 beim DAV und nach seinem Umzug 2006 bei der Sektion Peißenberg, wo er in den vergangenen drei Jahren Wegewart war. Seine Aufgabe als Vorsitzender wird er etwas später, nach seiner Nepalreise – „die war schon lange vorher geplant“ –, aufnehmen.

Myrjam C. Trunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viele Peißenberger ohne Internet und Telefon
Viele Peißenberger müssen bis Donnerstag ohne Telefon und Internet auskommen. Der Grund ist eine Großstörung bei der „Telekom“.
Viele Peißenberger ohne Internet und Telefon
Ins frühere Krankenhaus Peißenberg soll ein Kindergarten einziehen
Seit dem Auszug der Ökumenischen Sozialstation steht der Westflügel des ehemaligen Peißenberger Krankenhauses leer – vermutlich aber nicht mehr lange. Die Marktgemeinde …
Ins frühere Krankenhaus Peißenberg soll ein Kindergarten einziehen
Auf den Spuren gläserner Schätze - wie das Museum Penzberg und seine Partner eine Lücke schließen
Wer sich in der Kunstwelt mit der Hinterglasmalerei der klassischen Moderne beschäftigt, kommt an Penzberg nicht vorbei. Über eine halbe Million Euro hatte die …
Auf den Spuren gläserner Schätze - wie das Museum Penzberg und seine Partner eine Lücke schließen
Ein Beruf, der Freude macht: Eine langjährige Zeitungszustellerin erzählt
Jeden Morgen sorgt Elisabeth Englmann dafür, dass die Zeitung in Huglfing pünktlich zugestellt wird. Seit 42 Jahren verteilt sie das Weilheimer Tagblatt. 
Ein Beruf, der Freude macht: Eine langjährige Zeitungszustellerin erzählt

Kommentare