das-vhs-emblem-an-einem-gebaeude
+
An der VHS Peißenberg geht es wieder mit Präsenzkursen los.

Nach Corona-Zwangspause

Großes Interesse an Präsenz-Kursen der VHS Peißenberg

  • Kathrin Hauser
    VonKathrin Hauser
    schließen

Das neue Programm der Volkshochschule (VHS) Peißenberg ist da und das Interesse daran ist, nachdem heuer bislang nur wenige Kurse stattfinden konnten, außergewöhnlich groß. Allerdings sind auch einige Hörer wieder abgesprungen, nachdem die 3G-Regel gilt.

Peißenberg – 260 Kurse und Veranstaltungen – darunter 70 Online- und ein paar Hybrid-Angebote (Präsenzkurse, die auch online mitgemacht werden können) – finden sich im neuen Programmheft der VHS Peißenberg, das am Samstag der Heimatzeitung beigelegen ist und an den bekannten Auslagestellen in der Marktgemeinde und der Umgebung ausliegt. Insbesondere seit das Programmheft erschienen ist, purzeln die Anmeldungen nur so herein bei der VHS-Geschäftsstelle im „Rigi-Center“: „Es geht gut los mit Anmeldungen“, sagt die Leiterin der Peißenberger VHS, Mechthild Merz. Offensichtlich sei die Freude darüber, wieder gemeinsam lernen und sich bewegen zu dürfen, groß. Besonders groß ist das Interesse wieder an Kursen und Angeboten im Gesundheits- und Bewegungsbereich. Insbesondere seien viele froh darüber, dass die Aqua-Fitness-Angebote wieder stattfinden könnten, sagt Merz.

Die Freude über die vielen Anmeldungen ist allerdings ein wenig getrübt, weil ein paar Hörer auch wieder abspringen, wenn sie erfahren, dass auch bei den VHS-Kursen die 3G-Regel (getestet, geimpft, genesen) eingehalten werden muss. „Das ist aber nur eine kleine Minderheit“, sag Merz.

Die Hörer mussten heuer lange auf Angebote der VHS verzichten oder konnten diese nur online wahrnehmen. „Wir konnten heuer erst Mitte Juni richtig starten“, sagt die Leiterin. Bis auf zwei Wochen im März, in denen ausschließlich Sprach- und EDV-Kurse stattfinden konnten, herrschte lange Flaute in den Räumen der VHS im „Rigi-Center“. Weil wegen der Corona-Pandemie lange keine Veranstaltungen stattfinden konnten, ist die Anzahl der Teilnehmerdoppelstunden geringer als in früheren Jahren. „Dementsprechend wenige Teilnehmer hatten wir heuer bislang“, sagt Merz. Das wirke sich natürlich auch auf die finanzielle Lage aus: „Wir haben eine stark angespannte Finanzsituation.“ Die VHS Peißenberg habe relativ hohe Mietkosten und sei deswegen dringend auf Zuschüsse und Hilfen angewiesen gewesen.

Wahrscheinlich gelte das für das kommende Jahr noch mehr, weil im laufenden Jahr 2021 weniger Kurse und Angebote bei der VHS stattfinden konnten als im Jahr zuvor. Merz ist allerdings guter Dinge, dass es für den Rest des Jahres besser weitergeht als bisher. „Wir gehen davon aus, dass wir Anfang Oktober starten können und nicht gleich wieder schließen müssen.“

Heuer im Herbst ist es 70 Jahre her, dass die VHS Peißenberg gegründet wurde. Dieses Ereignis soll aber erst im kommenden Jahr gefeiert werden, wenn sich die Corona-Situation hoffentlich wieder gebessert hat. Ein kleines Jubiläumsgeschenk macht sich die VHS mit der Fotoausstellung, die dem Wettbewerb zum Thema „Heimat“, der im vergangenen Jahr stattfand, entsprungen ist. Die Ausstellung ist von Freitag, 1. Oktober, an für etwa sechs Wochen in der VHS Peißenberg zu sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare