+
Gut besucht war das Stadlfest der Peißenberger Landjugend.

Peißenberg

Hunderte Besucher beim Stadlfest

Premiere feierte am Samstagabend das Stadlfest der Peißenberger Landjugend im neu gebauten Stadl nördlich des Ortes.

Mehrere hundert Besucher kamen, um die Musik von DJ „Griagl“ zu hören, zu ratschen, den lauen und meist trockenen Abend zu genießen, zu essen und zu trinken. Man habe – nach sechs Jahren in der Eishalle – das „alte Flair zurückgeholt“, so Philipp Dörfler, der Vorsitzende der rund 30 Landjugend-Aktiven. Ohne die große Unterstützung – vor allem der Firma „Achleitner“ als Stadlbesitzer und der Gemeindewerke – hätte man es aber nicht stemmen können. So kam der Strom über leistungsstarke Aggregate und das Wasser über Leitungen aus einem Milchanhänger. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person - Kripo ermittelt
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Montagabend auf der Bahnstrecke in Penzberg. Eine Person starb dabei, die 30 Bahninsassen wurden nicht verletzt, der Lokführer kam …
Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person - Kripo ermittelt
„Mit diesem Strick wurde mein Vater erhängt“: Museumsstück erzählt schreckliche Geschichte
Es ist eine kleine Kiste aus Holz – und sie symbolisiert den Schrecken der Penzberger Mordnacht vom 28. April 1945. Dieses Ausstellungsstück ist nun im Rahmen des …
„Mit diesem Strick wurde mein Vater erhängt“: Museumsstück erzählt schreckliche Geschichte
Radfahrerin von Auto gerammt -  schwer verletzt
Ein schwerer Unfall hat sich in Bernried ereignet: Eine 69-Jährige Radfahrerin wurde von einem Mercedes gerammt und dabei schwer verletzt. 
Radfahrerin von Auto gerammt -  schwer verletzt
Neue Straßenbeläge in Penzberg - dort kommt es zu Behinderungen
In Penzberg werden an mehreren Straßen die Fahrbahnbeläge ausgebessert. Es kommt zu Sperrungen und Verkehrsbehinderungen.
Neue Straßenbeläge in Penzberg - dort kommt es zu Behinderungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.